Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

Liedtexte
Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 19, 20, 21, 22  Weiter Alle
 
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Discothèque
 
 
Autor Nachricht
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45847
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 06.10.2005, 17:48                                  +/-

Ich hab gerade eines der geilsten Ärzte-Lieder "wiederentdeckt", eines, das ich seit Jahren nicht mehr gehört habe.

Das Lied "Wenn es Abend wird" ist im Stil volkstümlicher Musik à la "Musikantenstadl" gehalten, d.h. im Hintergrund hört man die Tuba, Klarinetten und alles, was zu einem volkstümlichen Lied gehört. Die Musik ist technisch so perfekt, dass sie von Melodie und Instrumenten her es sicher in die Volksmusik-Charts schaffen würde. Ich weiss aber nicht, ob sie das selbst komponiert haben, oder ob es sich um eine "Cover-Version" handelt. Der Text ist jedenfalls im Zusammenhang mit der bierseligen Gemütlichkeit der Melodie zum Schreien, aber auch ein wenig nachdenklich stimmend, denn viel zu oft haben wir ja in den Medien Geschichten von ganz normalen Kleinbürgern gehört, die plötzlich Amok laufen oder ihre Schutzbefohlenen sexuell mißbrauchen. Insgesamt also ein sehr sozialkritischer Song.

Wenn es Abend wird

Wenn es Abend wird drunt am Alpensee
Und die Nach rückt langsam näher
Wenn die Lärche steigt und die Sonne sinkt
Ja, da wird mir denn mein kleines Herzerl schwer

Und dann kehre ich in eine Wirtschaft ein
Wo man ungestört noch sitzen kann
Und dann trinke ich ein kleines Glaserl Wein
Und dann schau ich mir die lieben Leute an

Da ist der Weichlinger mit seinem BMW
Der fährt auch, wenn er besoffen ist
Er hat keine Angst um seinen Führerschein
Denn er selber ist ja hier der Polizist

Und die Frau Wirtin ist eine Witwe jetzt
Und sie führt die Wirtschaft ganz allein
Denn der Wirt ging fremd mit seiner schönsten Kuh
Und da schenkte sie ihm Zyankali ein

Sieben Jahr ist's her, dass Franzens Vater starb
Sieben Jahr sind eine lange Zeit
Und jetzt sitzt er da in seinem Jaguar
Denn der dicke Rentenscheck, der kommt noch heut

Und die Heidelind hat schon ihr drittes Kind
Dabei ist sie grad erst 17 Jahr
Und die Kleinen sind alle mongoloid
Denn denn der Vater ist ihr lieber Herr Papa

Da ist mei Lehrerin, der ich so dankbar bin
Weil ich heute schreiben und lesen kann
Und in den Ferien, da fährt sie nach Schwerin
Und da zünd sie Asylantenheime an

Und der Herr Pfarrer steht bei der Annegret
Und er lächelt stets so fromm und froh
Und vor der Kommunion steckt er den braven Buam
Eine gottgeweihte Kerze in den Po

Wenn es Abend wird drunt am Alpensee
Und die Nacht rückt langsam näher
Wenn die Lärche steigt und ihr Lied erklingt
Ja, da wird mir dann mein kleines Herzerl schwer

*rülps*

Nach oben
Antworten mit Zitat
Arbrandir



Beiträge: 3263
Wörter pro Beitrag: 38
Wohnort: East of the Sun, west of the Moon
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 22.10.2005, 02:57                                  +/-

Ich glaub', ich mag sogenannte "Schwulenmusik", weil sogenannte Schwulenmusik ungleich ausgefeilter, eleganter und schier ... hmm ... musikalischer ist als sogenannte "Nichtschwulenmusik". Hier mal wieder ein Beispiel (diesmal aus der Nichtklassikecke):



Cowboys + Angels


When your heart's in someone else's hands
Monkey see and monkey do
Their wish is your command -
You're not to blame
Everyone's the same

All you do is love and love is all you do
I should know by now, the way I fought for you
You're not to blame
Everyone's the same.

I know you think that you're safe, Mister
Harmless deception
That keeps love at bay
It's the ones who resist that we most want to kiss
Wouldn't you say?

Cowboys and angels
They all have the time for you
Why should I imagine
That I'd be a find for you
Why should I imagine
That I'd have something to say?

But that scar on your face
That beautiful face of yours
In your heart there's a trace
Of someone before.

When your heart's in someone else's plans
Things you say and things you do
They don't understand
It's such a shame
Always ends the same.

You can call it love, but I don't think it's true
You should know by now
I'm not the boy for you
You're not to blame
Always ends the same.

I know you think that you're safe, sister -
Harmless affection
That keeps things this way
It's the ones who persist for the sake of a kiss
Who will pay.

Cowboys and angels
They all take a shine to you
Why should I imagine
that I was designed for you
Why should I believe
That you would stay?

But that scar on your face
That beautiful face of yours
Don't you think that I know
They've hurt you before.

Take this man to your bed
Maybe his hands will help you forget.
Please be stronger than your past
The future may still give you a chance.



*seuuuufz*





Dagegen können mir die unerbittlichen Heteros um Hu-whatever Lewis & the News und ihre vier Akkorde gerne gestohlen bleiben.



(Trotzdem danke an die edlen Spender für die "Best of Rock"-CDs!!! Smilie Ich hör' die GERN -- wenn auch nicht so oft)





PS: Und gleich höre ich "You make me feel (mighty real)" von Jimmy Sommerville. Ganz ohne schwul zu sein. HA!


_________________
Life is hard. After all, it kills you.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Lothiriel
Wissende


Beiträge: 7659
Wörter pro Beitrag: 56
Wohnort: Here in my room
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 23.10.2005, 15:43                                  +/-

Ooooh, R.E.M.

Ich habe gerade mal nachgeguckt, "Automatic for the People" kam 1992 raus, damals war ich Vierzehn. *gg* Naja, ungefähr so sieht auch die CD-Hülle mittlerweile aus, ziemlich zerkratzt, diese CD hat mich ziemlich oft begleitet, die dürfte halb Europa in meinem Gepäck bereist haben, zumindest an England, Spanien, Frankreich, Österreich und Ungarn kann ich mich erinnern. Heute nehme ich kaum noch Original-CDs mit, es ist ja so praktisch, die einfach vorher nochmal zu brennen, Rohlinge sind spottbillig und ich muss nicht andauernd aufpassen, daß nicht die CD selber verkratzt wird. Andererseits: Wenn ich mir diese CD und die ganzen Spuren, die die Zeit auf der Hülle hinterlassen hat, angucke, dann kommen eine Menge Erinnerungen hoch, ich glaube nicht, daß das der Fall ist, wenn ich in ein paar Jahren zerkratze Rohlinge oder noch immer neu aussehende Hüllen angucke.

Ich persönlich favorisiere mittlerweile ein Lied aus dem Album "Reveal", nämlich:

I've Been High

Have you seen?
Have not, will travel
Have I missed the big reveal?
Do my eyes
Do my eyes seem empty?
I've forgotten how this feels

I've been high
I've climbed so high
But life sometimes
It washes over me

Have you been?
Have done, will travel
I fell down on me knees

Was I wrong?
I don't know, don't answer
I just needed to believe

I've been high
I've climbed so high
But life sometimes
It washes over me

So
I dive into a pool so cool
And deep that if I sink I sink
And when I swim I fly so high

What I want
What I really want is
Just to live my life on high

And I know
I know you want the same
I can see it in your eyes

I've been high
I've climbed so high
But life sometimes
It washes over me

Washes over me
Close my eyes so I can see
Make my make believe believe
In me



Es erinnert mich an einen vollkommen unwirklichen Abend und eine Sommernacht auf der Dachterrasse, an Kerzen, Rotwein, warme Mauern und Holzbohlen, die noch die Wärme des vorangegangen Tages abstrahlten, an zwei Menschen, die auf einer Decke auf eben diesen Holzbohlen lagen und in den Himmel starrten und die diese CD sehr oft gehört haben, weil es viiiiel zu anstrengend gewesen wäre, aufzustehen und eine andere einzulegen.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 42095
Wörter pro Beitrag: 38

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 25.10.2005, 17:51                                  +/-



Daffie-Versteh-Songs, heute:

Farin Urlaub - Sumisu

Unsere Tage waren dunkel,
unsere Hemden waren schwarz.
Wir standen ständig auf dem Schulhof in der Ecke
und wir tauschten tief enttäuschte Blicke aus.

Und immer wenn wir traurig waren,
und traurig waren wir ziemlich oft,
gingen wir zu dir nach Hause
und da hörten wir die Smiths.

Unsere Nächte waren einsam,
unsere Herzen waren schwer.
Es gab niemanden, der uns verstehen konnte oder wollte
und so kamen wir uns näher.

Und immer wenn wir traurig waren,
und traurig waren wir ziemlich oft,
nahm ich dich in meine Arme
und dann hörten wir die Smiths.

Manchmal auch The Cure oder New Order -
aber größtenteils die Smiths.

grins


_________________
You met me at a very strange time in my life.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 42095
Wörter pro Beitrag: 38

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 26.10.2005, 16:24                                  +/-

Aus Alles dasselbe von F. Urlaub

(melodisch herumklampf)

Wir wollen alle mehr oder weniger dasselbe,
seit es Menschen gibt:
Genug Vitamine, frisches Gemüse, kein Fett,
und jemanden, der uns liebt.
Jemanden, der uns wirklich liebt und nicht nur so tut.
Wenn es das wirklich gibt,
dann ist das wirklich gut!

Wir wollen alle mehr oder weniger dasselbe,
seit es Menschen gibt:
Einen Platz an der Sonne, genug zu essen, ein Bett,
und jemanden, der uns..

(wie bekloppt schrebbel)

..das Frühstück ans Bett bringt und abends ein Lied singt einen MP3-Player mit alles von Slayer natürlich gebührlich und gar keine Frage ne riesengigantische Mega-Anlage und Breitband und Breitwand und Hifi und Highclass von allem das Beste und immer nur Vollgas nen mattschwarzen Wagen schön tief und schön breit und die Nachbarn solln bitteschön platzen vor Neid ein Penthouse in der City eine Villa am Meer eine Jacht in Pearl Harbor ne Jolle in Leer einen Platz an der Theke ein Schluck aus der Pulle und täglich das Neueste von Didi und Stulle und von H. D. Thoreau alles was es so gibt, und dazu noch ein Pony und jemanden...

...der uns gern hat!

grins

Mir gefällt die neue Soloplatte von Urlaub immer besser. Rockt ziemlich, knochentrockenes Geschrammel, viel Power, coole Texte, ziemlich gehässig, aber auch nachdenklich. Obwohl, bei ihm weiß man ja nie so.. ein ziemlich sarkastischer einer, der Herr Urlaub.


_________________
You met me at a very strange time in my life.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45847
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 26.10.2005, 16:54                                  +/-

Hören wollen...


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 42095
Wörter pro Beitrag: 38

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 08.11.2005, 00:03                                  +/-



Leonard Cohen - Chelsea Hotel

I remember you well in the Chelsea Hotel,
you were talking so brave and so sweet.
Giving me head on the unmade bed,
while the limousines wait in the street.
Those were the reasons and that was New York,
we were running for the money and the flesh.
And that was called love for the workers in song
probably still is for those of them left.

Ah but you got away, didn't you babe,
you just turned your back on the crowd,
you got away, I never once heard you say,
I need you, I don't need you,
I need you, I don't need you
and all of that jiving around.


I remember you well in the Chelsea Hotel
you were famous, your heart was a legend.
You told me again you preferred handsome men
but for me you would make an exception.
And clenching your fist for the ones like us
who are oppressed by the figures of beauty,
you fixed yourself, you said, "Well never mind,
we are ugly but we have the music."

And then you got away, didn't you babe...

I don't mean to suggest that I loved you the best,
I can't keep track of each fallen robin.
I remember you well in the Chelsea Hotel,
that's all, I don't even think of you that often.




Cohen, einer der ganz Großen. In diesem Song besingt er Janis Joplin, eine andere ganz Große. Sie hatten mal was, aber nicht viel. Der Song ist genial, sehr ruhig, sehr entspannt, mit einer traurigen Note, aber nicht depri. "Unterkühlt" träfe es wohl. Er fängt gleich recht vulgär an, sie hat ihm einen geblasen, damals im Chelsea Hotel. Später aber wird es zärtlicher, er mochte sie ja schon, auch wenn er im Trubel der Rock'n'Roll-Jahre sich nicht an alle Frauen erinnern kann, mit denen er in die Kiste stieg oder so ähnlich würde ich es interpretieren. Sie blieb ihm im Gedächtnis, ihre Kraft und Lebensfreude und das Außenseitergefühl, das er mit ihr teilte ("..we are ugly but we have the music."). Er vermisst sie, auch wenn er nicht oft an sie denkt. Ich finde das auf eine unsentimentale Weise sehr nett ausgedrückt.

Cohen war schon immer alt, wurde erst recht spät als Musiker bekannt, mit 34, vorher schrieb er Gedichte und Novellen. Sein sehr erfolgreiches Debüt als Singer/Songwriter aber knallte 1968 mitten ins Herz des Sturms, der damals die Popkultur auf den Kopf stellte. Besser (oder schlimmer) kann man es nicht treffen. Cohen wurde über Nacht zur Independent-Ikone, spielte neben, mit und gegen Leute wie Bob Dylan, die Stones und die Doors, war aber 10-20 Jahre älter als sie und sowieso immer auf seinem ganz eigenen Trip. Auch wenn er nicht in Woodstock dabei war und mit langen Haaren die Revolution feierte, prägten seine schlichten, schwermütigen Songs mit ihren düsteren Texten eine Generation und die nächste gleich mit. "Sisters of mercy", nur als Beispiel, heißt einer seiner Songs, seine Songs, Texte, selbst einzelne Songzeilen wurden immer wieder benutzt, abgewandelt, interpretiert und neu vertont wie es sonst nur bei Bob Dylan zu finden ist. Ja, ich denke, die beiden spielen in derselben Liga, irgendwie. Lebende Legenden.

Cohen verbringt heute viel Zeit in einem buddhistischen Kloster, was seine Fans nicht unbedingt so toll finden, da seine Musik mittlerweilen sehr entspannt ist, bis an die Grenze der Belanglosigkeit. Aber gut, er ist 71, hat alles erlebt, die Hälfte seiner Weggenossen ist tot, die andere Hälfte fett oder geldgeile Arschgesichter. Was soll er schon groß noch machen? Wenn man in den 60er und 70ern ein Superstar war, muss dann nicht alles, was danach kam, blutarm und fade wirken? Obwohl, Cohen lieferte in den späten 80er, frühen 90ern nochmal einige geniale Scheiben ab, mit Meisterwerken wie "Dance me to the end of love", dem damals sehr erfolgreichen "First we take Manhattan" und dem wunderschönen "Take these waltz". Er ist immer für eine Überraschung gut.


_________________
You met me at a very strange time in my life.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Triskel
Dressed-Pugly


Beiträge: 20007
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 16.11.2005, 23:45                                  +/-

In den letzten Tagen höre ich im Radio öfter das Lied Mama von Christina Stürmer.
Es fehlt mir allerdings noch jemand, der mir den Text erklärt...ich weiß nicht, ob der Text wirklich schwer verständlich ist oder ob ich einfach nur blonde Tage habe.


Mama, sag’ mir was du meinst
Sag’ mir warum es hier so dunkel ist
Mama, sag’ warum du weinst
Ich weiß nicht warum du traurig bist

Sind das Sternschnuppen da oben
Was ist dort vorbei geflogen
warum friere ich so sehr
warum schlägt dein Herz so schnell
wieso wird es dort hinten hell
wo kommt dieser Donner her

Mama Ana Ahabak -
Mama ich liebe Dich
Mama Ana Ahabak -
Komm doch und beschütze mich

Mama, wohin sollen wir gehen
ich will nach Hause,
es ist schon so spät
Mama, warum niederknien
was sagst du, ist das nicht ein Gebet

Ziehe nicht so an meiner Hand
wieso drückst du mich an die Wand
und warum gehen die Lichter aus
ich kann kaum noch etwas sehen
Sag’ wieso müssen wir hier stehen
und warum gehen wir nicht nach Hause

Mama Ana Ahabak -
Mama ich liebe Dich
Mama Ana Ahabak -
Komm doch und beschütze mich
Mama Ana Ahabak -
Ich sehe die Sterne nicht
Mama Ana Ahabak -
Ich sehe nur dein Gesicht

Kannst du mir sagen wo wir sind
wo laufen diese Leute hin
Sag’ mir ist unser Weg noch weit
warum sagst du denn nichts mehr
Wieso sind deine Augen leer
Sag’ bin ich Schuld, es tut mir leid

Mama Ana Ahabak -
Mama ich liebe Dich
Mama Ana Ahabak -
Komm doch und beschütze mich
Mama Ana Ahabak -
Denn wenn die Nacht anbricht
Mama Ana Ahabak -
Sehe ich die Sterne nicht
Ich sehe nur dein Gesicht
Verlass mich bitte nicht

Nach oben
Antworten mit Zitat
Gimli



Beiträge: 23344
Wörter pro Beitrag: 35

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 17.11.2005, 00:06                                  +/-

Ana Ahabak scheint Arabisch zu sein, wenn das Internet sich nicht irrt. Wir haben also eine Arabisch sprechende Mutter und ihr Kind und scheinbar fliehen sie. Es ist dunkel, andere Menschen rennen herum, alles ist - zumindest aus Sicht des Kindes - völlig unverständlich. Das Leuchten und der Donner könnten Explosionen sein. Die Sternschnuppen irgendwelche Leuchtspurgeschosse.
Ich tippe auf Palästinenser, Westjordanland, nächtliche Anti-Terror-Aktion der israelischen Armee, Mutter flieht mit Kind, Kind versteht das alles nicht und hat schlichtweg Angst.

Gewalt ist keine Lösung


_________________
Yeah, well, you know, that's just, like, your opinion, man.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Triskel
Dressed-Pugly


Beiträge: 20007
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 17.11.2005, 00:07                                  +/-

Also geht es um Krieg?!

Nach oben
Antworten mit Zitat
Gimli



Beiträge: 23344
Wörter pro Beitrag: 35

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 17.11.2005, 00:09                                  +/-

Kommt ganz drauf an. Manche nennen es Bürgerkrieg, andere Guerillakrieg, für die Israelis ist es eher eine innerstaatliche Polizeiaktion durchgeführt von der Armee und die Palästinenser nennen es wahrscheinlich Freiheitskampf. grins

Ja, ich tippe auf Krieg. zwinkern


_________________
Yeah, well, you know, that's just, like, your opinion, man.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Triskel
Dressed-Pugly


Beiträge: 20007
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 17.11.2005, 00:10                                  +/-

Danke.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Waldelb



Beiträge: 4556
Wörter pro Beitrag: 72
Wohnort: Frankfurt a.M.
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 03.12.2005, 19:06                                  +/-

Alphaville - Forever Young

Let's dance in style, lets dance for a while
Heaven can wait we're only watching the skies
Hoping for the best but expecting the worst
Are you going to drop the bomb or not?

Let us die young or let us live forever
We don't have the power but we never say never
Sitting in a sandpit, life is a short trip
The music's for the sad men

Can you imagine when this race is won
Turn our golden faces into the sun
Praising our leaders we're getting in tune
The music's played by the mad men

Forever young, I want to be forever young
do you really want to live forever, forever and ever
Forever young, I want to be forever young
do you really want to live forever? Forever young

Some are like water, some are like the heat
Some are a melody and some are the beat
Sooner or later they all will be gone
why don't they stay young

It's so hard to get old without a cause
I don't want to perish like a fading horse
Youth's like diamonds in the sun
and diamonds are forever

So many adventures couldn't happen today
So many songs we forgot to play
So many dreams swinging out of the blue
We let them come true

Forever young, I want to be forever young
do you really want to live forever, forever and ever
Forever young, I want to be forever young
do you really want to live forever, forever and ever

Forever young, I want to be forever young
do you really want to live forever?




Immer wenn ich dieses Lied höre bekomme ich Angst vor dem Älter-Werden. Die Zeile "I want to be forever young" setzt sich sofort in meinem Gehirn fest und ich möchte mich am liebsten wie ein Kind auf den Boden werfen, mit Beinen und Armen strampeln und laut quengeln: "Ich möchte aber nicht älter werden. Nein, ich möchte nicht." Das war vor 3 Jahren so und das ist noch heute so. Dabei waren die letzten drei Jahre rückblickend richtig gut...

Davon abgesehen poste ich dieses Lied aber wegen den Zeilen zwischen dem Refrain. Ich finde sie finden viel zu wenig Beachtung (mal ehrlich, fast jeder kennt den Refrain, aber kennt auch jemand die Strophen?), dabei sind sie doch sooo schön. Hinfort ist der philosophische, aber auch beängstigende Touch, den dieses Lied mit sich trägt. Es hat tolle Zeile die man sich einprägen kann ("Let us die young or let us live forever / We don't have the power but we never say never" oder auch die zwei Zeilen mit "The music's for the sad man / The music's played by the mad man") und klingt wie eine Hymne auf die Jugend. Positiv, lebhaft, lebendig; so wie die Assoziationen mit Jugend eben sind. Es hält nicht viel von der Angst, die ich beim lesen des Refrains fühle. Es singt vom Himmel, Abenteuern, Diamanten, der Sonne, der Musik und dem Tanzen. Es ist frei und frisch.

Vielleicht ist auch das die Nachricht des Liedes: Jugend ist toll, wundervoll und vielseitig. Man sollte sie genießen so lange man sie hat und sie dann gehen lassen, nicht festhalten oder verzweifelt wünschen man könnte sie für immer festhalten.


_________________
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45847
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 03.12.2005, 19:25                                  +/-

Manchmal erschrecke ich, dass ich jetzt schon 30 Jahre alt bin. Denn ich fühle mich gar nicht so. Ich fühle mich im Prinzip genauso wie jedes Jahr, seitdem ich erwachsen bin. Das Positive am Altern ist also, dass man es die meiste Zeit gar nicht bemerkt! Yes


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Waldelb



Beiträge: 4556
Wörter pro Beitrag: 72
Wohnort: Frankfurt a.M.
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 05.12.2005, 21:06                                  +/-

Thanil
(...) Ich fühle mich im Prinzip genauso wie jedes Jahr, seitdem ich erwachsen bin. Das Positive am Altern ist also, dass man es die meiste Zeit gar nicht bemerkt! Yes


Ja, da hast du recht und das ist auch schön. Aber ab und an fehlt einem die Kindheit dann ja doch. Ich habe das Gefühl das Leben wird nur komplizierter, je Älter man ist. Wobei das natürlich auch positive Seiten hat, dessen bin ich mir schon bewusst, aber...

When I was young
It seemed that life was so wonderful
A miracle, oh it was beautiful, magical
And all the birds in the trees
Well they´d be singing so happily
Oh joyfully, oh playfully watching me
But then they sent me away
To teach me how to be sensible
Logical, oh responsible, practical
And they showed me a world
Where I could be so dependable
Oh clinical, oh intellectual, cynical

Aus "The Logical Song" von Supertramp


_________________
Nach oben
Antworten mit Zitat
Waldelb



Beiträge: 4556
Wörter pro Beitrag: 72
Wohnort: Frankfurt a.M.
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 05.12.2005, 21:56                                  +/-

Erinnert sich noch jemand an Knorkartor? Diese schreckliche Berliner Band, die damals auf dem Grand Prix Deutschland vertreten wollte, aber im Vorausscheid verlor? (Gegen Stefan Raab, Guildo Horn oder so!?)
Ich fand sie schrecklich, habe weggeschaltet wann immer sie im Fernsehn aufgetaucht sind. Häßlich aussehende Leute machen Krach, ziehen sich dabei besonders grell und geschmacklos an, singen Obszönitäten ins Mikro; und das auch noch viel zu laut. Diese Band wurde von mir verabscheut.

Gerade jetzt saß ich vor dem PC, frustriert, genervt, gelangweilt und nochmal genervt. Schlicht weg ich hatte schlechte Laune. Ich kam auf die Idee mir nochmal den Songtext von "Es kotzt mich an" von eben jener Band durchzulesen. Das Resultat war, dass mir vor lauter Lachen Tränen in die Augen gestiegen sind.

Es kotzt mich an, wenn ich im Supermarkt
Die Sachen umgefüllt
Und jetzt der Pudding unten liegt
Und alles aus dem Beutel quillt
Es kotzt mich an, wenn Espandrillos
Nach dem ersten Regenguss
So aussehen wie ein Sack voll Scheiße,
Und ich sie wegschmeißen muß
Es kotzt mich an, wenn auf dem Radweg
Plotzlich Hundescheiße liegt
Und weil mein Rad kein Schutzblech hat
Mir alles auf den Rucken fliegt
Es kotzt mich an
Es kotzt mich an
...


Was hat sich über die Jahre geändert?

Ich habe seltsamerweise Respekt für die Jungs entwickelt. Ich habe ihre Texte und ihren Humor (wenn auch teilweise immernoch geschmacklos) schätzen gelernt und festgestellt, dass sie wirklich Musik machen können. Daher hier ein paar Regeln zum hören von Knorkator:

1. Knorkator macht sich über vieles lustig, nicht zu letzt über sich selbst. Man sollte es ihnen daher gleich tun und sowohl sie, als auch das Gesungene nicht zu ernst nehmen.
Ich bin in einer finsteren Sekte
Die in mir die Erkenntnis weckte
Daß unsere kurze Daseinsfrist
Mehr Spaß macht, wenn man böse ist
Nun hat man mich zwar gut erzogen
Hab nie geklaut, hab nie gelogen
Doch künftig werd ich danach streben
Mich ganz dem Bösen hinzugeben
Ich will bei Rot uber die Ampel gehen
Besonders wenn es kleine Kinder sehen
Die Gabel mit der Rechten fassen
Und den anderen baumeln lassen
Ich eß Nutella mit dem Loffel
Und mit Messer schneid ich Kartoffel
Und gibt es nur noch 2 Wurstscheiben
Dann nehm ich genau diese beiden
Böse!
...


2. Texte ohne Sinn, nur des Irrsinns wegen mögen.
Als ich eines Morgens mal geschissen hatte
Und die Scheiße grade runterspülen wollte
sprang sie aus dem Becken auf die Auslegware
worauf ich erschrak und in die Küche rannte
um dort Handfeger und Müllschippe zu holen
doch die Scheiße kam hinter mir hergekrochen.
Was ich auch versuchte, ich wurde sie nicht los
und die ganze Nacht hat sie vor´m Bett gelegen
Mich verfolgt meine eigene Scheiße
...


3. Schöne Texte (und vor allem schöne Gesänge) akzeptieren. Sich zwar immer noch bewusst sein, dass Ironie stets präsent ist, aber darüber hinweg sehen können.
Unter den Gräsern nähre ich mich von Dunkelheit.
Viele Tage schon. Besessen und furchtlos.
Kleine Welt die ich ertasten kann.
Ab und zu find ich Kupfererz, Diamanten und Granit,
Doch es siegt jener Teil in mir,
Der mich immer weiter zieht.
Zeig mir den Weg nach unten.
Ich hasse den Tag. Ich hasse das Licht
Zeig mir den Weg ins Dunkle.
Wo Einsamkeit herrscht. Kein Spiegel für mein Gesicht.
...



Ich glaube seit längerem nicht mehr, dass die drei Kerle musizierende Hohlköpfe sind, die ihren (nicht überragenden) Erfolg dadurch erzielten, dass sie Texte schreiben mit denen sie schocken und somit auf 16 jährige Jungs faszinierend wirken, welche dann ihre Platten kaufen. Ich glaube vielmehr, dass es musizierende Hohlköpfe sind, die sich einen großen Spaß daraus machen Unsinn zu schreiben, sich jedoch gelegentlich was dabei denken. Leider wirkt das auf viele abschreckend, weshalb sie für 16 jährige Jungs faszinierend sind, diese ihre Platten kaufen und nicht die, für die diese Musik gemacht wurde...


_________________
Nach oben
Antworten mit Zitat
Wichtel



Beiträge: 18045
Wörter pro Beitrag: 28

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 05.12.2005, 22:30                                  +/-


Die hier?

Nach oben
Antworten mit Zitat
Triskel
Dressed-Pugly


Beiträge: 20007
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 05.12.2005, 22:37                                  +/-

Das Foto passt auch super in den Wie-ich-mir-andere-User-vorstelle-Thread.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Wichtel



Beiträge: 18045
Wörter pro Beitrag: 28

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 05.12.2005, 22:53                                  +/-

Aha, und wen stellst Du Dir so vor?

Nach oben
Antworten mit Zitat
Gimli



Beiträge: 23344
Wörter pro Beitrag: 35

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.12.2005, 00:36                                  +/-

Wetterhexe
Aha, und wen stellst Du Dir so vor?

Das würde ich jetzt auch gerne wissen. grins


@ Waldelb: Deine Tipps erinnern mich ein bisschen an die Ärzte, also wenn man versuchen sollte diese Band jemandem schmackhaft zu machen, der sie noch nicht kennt - schon ein ziemlicher Frevel - oder kennt und nicht zu schätzen weiß - das ist allerdings noch viel viel schlimmer! - oder halt zu alt ist sie zu kennen - das ist eine akzeptable Entschuldigung. Halt alles nicht so ernst nehmen, Irrsinn um des Irrsinns Willen und natürlich schöne Texte mit dem Funken Ironie.
Jap, das ist die Beste Band der Welt. Smilie


_________________
Yeah, well, you know, that's just, like, your opinion, man.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Triskel
Dressed-Pugly


Beiträge: 20007
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.12.2005, 01:11                                  +/-

Gimli
Wetterhexe
Aha, und wen stellst Du Dir so vor?

Das würde ich jetzt auch gerne wissen. grins

Naja...User...Berlin...*nuschel*.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Tyler Durden
Administrator


Beiträge: 22853
Wörter pro Beitrag: 48

Private Nachricht senden E-Mail senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 06.12.2005, 02:23                                  +/-

Knorkator
Doch künftig werd ich danach streben
Mich ganz dem Bösen hinzugeben
Ich will bei Rot uber die Ampel gehen
Besonders wenn es kleine Kinder sehen
...


Nanu Waldelb, wie kommst du denn auf Knorkator? Gerade heute habe ich mich gewundert, dass es die Typen immer noch gibt, sie spielen nämlich nächste Woche in Würzburg (AKW, 12 Euro). Da gehe ich aber nicht hin, das Publikum sind bestimmt lauter ungewaschene Punks oder pubertäre Milchbärte. Der Liedtext erinnert mich übrigens an "Zerstören" auf Rammsteins neues Album. Beziehungsweise umgekehrt, Kudos dafür an sie:

Meine Sachen will ich pflegen
Den Rest in Schutt und Asche legen
Zerreißen zerschmeißen
Zerdrücken zerpflücken
Ich geh am Gartenzaun entlang
Wieder spür ich diesen Drang

Ich muss zerstören
Doch es darf nicht mir gehören
Ich muss zerstören
Doch es darf nicht mir gehören


Nein

Ich nehme eure Siebensachen
Werde sie zunichte machen
Zersägen zerlegen
Nicht fragen zerschlagen
Und jetzt die Königsdisziplin
Ein Köpfchen von der Puppe ziehen
Verletzen zerfetzen zersetzen


---------------------------------

Der erste Teil des Satzes ist völkisch/rammsteinig tief gesungen, der letzte falsettartig geträllert. Wenn man das versucht jemanden vorzusingen bricht man lachend zusammen, probiert das mal aus! Rammstein sind scheiß-witzig, aber, um jetzt mal eine größere Musiktheorie anzudenken, die Ironie ist nicht so offensichtlich, weshalb sie erst erfolgreich sein und große Hallen füllen können, denn die goldenen Zeiten des Nonsens in Deutschland sind seid Hallervorden vorbei, weshalb die albernen Knorkatoren in der Provinz ihr Kleingeld erschrammeln müssen.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Discothèque Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 19, 20, 21, 22  Weiter Alle
Seite 3 von 22

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de