Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

Noch allgemeineres Buchgeplauder - V
Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 Alle
 
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Literaturcafé
 
 
Autor Nachricht
Arianrhod



Beiträge: 1108
Wörter pro Beitrag: 91

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 02.01.2018, 19:50                                  +/-

Tyler
Wieso hasst du dir eigentlich genau diesen Roman auf die Leseliste gesetzt? Ich muss ja zugeben, dass ich bei Literaturverfilmungen, gerade wenn es nur eine "definitive" Verfilmung gibt und bei dem ich den Film schon kenne, weniger Drang verspüre zur Vorlage zu greifen.

Hm. Das ist bei mir anders. Manchmal macht mir gerade die Literaturverfilmung Lust auf das Original und in dieser Reihenfolge - erst der Film, dann das Buch - bin ich eigentlich noch nie enttäuscht worden. Einzige Ausnahme war "Vom Winde verweht", da ist der Film deutlich besser als die literarische Vorlage. "Der englische Patient" hingegen ist ein fantastisches Buch, das hat mich völlig überrascht, weil ich den Film gähnend langweilig fand. Und bei "Was vom Tage übrig blieb" sind beide großartig, sowohl das Buch als auch der Film.

Es geht beim Lesen - wie auch beim Kinobesuch - ja nicht nur und ausschließlich um die Handlung, sondern darum, wie diese transportiert wird, und in dieser Hinsicht sind Film und Roman zwei völlig unterschiedliche Medien, die sich zur Übermittlung derselben Botschaft völlig unterschiedlicher Mittel bedienen. Von daher ist das Lesen eines Romans für mich eine völlig andere Erfahrung als das Anschauen eines Films und demnach keineswegs redundant, wenn ich den Film schon kenne.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 41411
Wörter pro Beitrag: 38

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 02.01.2018, 21:08                                  +/-

"Was vom Tage übrig bleibt" ist eines der besten und traurigsten Bücher, die ich kenne. Ich habe es lange gelesen, bevor ich den Film sah, also umgekehrt, aber wie gesagt, beide sind sehr gut. Dann hab ich noch mehr gelesen von Kazuo Ishiguro und wie man so sagt, jeder große Schriftsteller schreibt sein Leben lang denselben Roman.

Er hat ein Thema, wie geht man damit um, wenn man erkennt, sein Leben lang das Falsche aus den richtigen Motiven heraus gemacht zu haben. In "Der Maler der fließenden Welt" stellt ein japanischer Maler sein Talent der faschistischen Kriegsmaschine der 30er Jahre in den Dienst, weil ihn der neue Stil der Propagandaplakate viel mehr anspricht als die altbackene traditionelle Aquarellmalerei. Und er hat Recht, ich ertappe mich auch manchmal dabei, dass mich der Stil nordkoreanischer Plakate durchaus anspricht, das Wuchtige daran, die klare Trennung von Licht und Schatten, die dicken Linien.

Und dann, zuletzt, kam "Never let me go" und hier verrat ich nix. Ein ganz grausames Buch, es hat mir das Herz gebrochen. Die Verfilmung ist auch gut, aber nicht annähernd so erschütternd.


_________________
Menschen machen Fehler.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Literaturcafé Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 Alle
Seite 12 von 12

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de