Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

(Print)medien
Zurück  1, 2, 3 ... 31, 32, 33, 34 Alle
 
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Special: Off-Topic
 
 
Autor Nachricht
Tyler Durden
Administrator


Beiträge: 23306
Wörter pro Beitrag: 48

Private Nachricht senden E-Mail senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 20.12.2018, 13:38                                  +/-

Der Artikel war vom März:

https://uebermedien.de/26268/berliner-kultursena...orter-getaeuscht/

Im „Spiegel“ steht diese Woche ein langer Text über den Tod einer Frau, die in Berlin an einer Überdosis Drogen gestorben ist. Geschrieben hat die Reportage Alexander Osang, der seit vielen Jahren beim „Spiegel“ arbeitet, ein renommierter Reporter, eine so genannte Edelfeder, mit etlichen Preisen dekoriert. Seine neueste Geschichte aber wirft Fragen auf, auch zu Osangs Arbeitsweise.


Und Stefan Niggemeier zum aktuellen Fall:

https://uebermedien.de/33962/der-spiegel-und-die...chten-erzaehlens/


Als ich für den „Spiegel“ gearbeitet habe, vor sechs, sieben Jahren, hatte das Gesellschaftsressort den Ruf, es im Zweifel nicht zu übertreiben mit der Wahrheitsliebe. Gemeint waren damit sicher keine Fälschungen und Erfindungen, aber Verdichtungen, Zuspitzungen, kreative Freiheiten. Die Unterstellung lautete: Das wichtigste Ziel sei es, die bestmögliche, dichteste, begeisterndste Geschichte zu erzählen, nicht unbedingt die genaueste.

.... Ein Grund dafür, dass ich nach kurzer Zeit wieder ging, war die frustrierende Erfahrung, wie wenige Kollegen im Haus damals meine Haltung zu teilen schienen.

Der „Spiegel“ gab und gibt sich größte Mühe, Fehler zu verhindern. Aber wenn sie passiert waren, ging es einigen Beteiligten und Verantwortlichen nach meiner Wahrnehmung damals vor allem darum, das Gesicht zu wahren. Nicht so sehr um eine möglichst schonungslose Aufklärung und Annäherung an die Wahrheit.

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrung lese ich es mit einem merkwürdigen Gefühl, wenn „Spiegel“-Redakteur Ullrich Fichtner heute in Pathos badet:

Wer das Atrium der SPIEGEL-Zentrale am Ericusgraben in der Hamburger Hafencity betritt, hat an der Wand gegenüber das Motto des SPIEGEL-Gründers Rudolf Augstein vor Augen, in dem sich das publizistische Ideal des Hauses in seiner knappsten Form verdichtet: „Sagen, was ist.“ Das ist der Auftrag immer gewesen, und niemand sollte die silbernen Lettern für bloßen Wandschmuck oder journalistische Folklore halten. Sagen, was ist, das heißt in den Worten des Statuts von 1949: „Alle im SPIEGEL verarbeiteten und verzeichneten Nachrichten, Informationen, Tatsachen müssen unbedingt zutreffen […] Berichtigungen kann sich der SPIEGEL nicht erlauben.“ Das gilt. Es ist Verpflichtung. Wort für Wort.


Joa.

Der junge, vielfach preisgekrönte Redakteur Claas Relotius soll also bei seinen Artikeln in großem Umfang gefälscht und Redaktion und Leser betrogen haben. Der „Spiegel“ hat diesen Fall selbst öffentlich gemacht und behandelt ihn angemessen als Katastrophe.

Zentraler Aufklärungs-Artikel ist eine sehr lange „Rekonstruktion“ von Fichtner, aus der das Zitat von den „silbernen Lettern“ stammt. Fichtner steigt im kommenden Jahr in die Chefredaktion des Nachrichtenmagazins auf.

Sein Artikel kommt schonungslos daher, aber in Wahrheit ist er vor allem gegenüber dem Kollegen schonungslos. Was die eigene Rolle des Nachrichtenmagazins und seiner Kultur in dem Debakel angeht, ist er stellenweise erstaunlich selbstgerecht. Und die Art, wie Fichtner den Fall aufschreibt und daraus eine „Spiegel“-Geschichte macht, spricht dafür, dass er gar nicht erkannt hat, wie sehr gerade das Geschichten-Erzählen ein Problem in diesem Fall ist.


_________________
Actually, throughout my life, my two greatest assets have been mental stability and being, like, really smart.
Nach oben
Antworten mit Zitat
DMolloy



Beiträge: 790
Wörter pro Beitrag: 63

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.12.2018, 16:26                                  +/-

Es ist schon sehr perfide ein Interview mit dem letzten lebenden Mitglied der Weißen Rose einfach zusammenzuerfinden:
Noch ein Klick für SPON

Er hat immerhin tatsächlich vor Ort mit ihr geredet. Ein Interview dieser Länge ließe sich auf keinen Fall während einer Gesamtbesuchsdauer von etwa 90 Minuten führen - wie von Lafrenz schon angedeutet ist wohl der Großteil frei erfunden.

Er hat wohl zudem behauptet es gäbe keine Audioaufnahme, obwohl er was auf seinem Smartphone hatte.

Jetzt frage ich mich aber schon ob Interviews nicht vom Interviewten vor der Veröffentlichung überprüft und abgesegnet werden müssen..? Ist das kein journalistischer Standard?

Nach oben
Antworten mit Zitat
Eiranion
Dr. rer. nat Frühstück


Beiträge: 12641
Wörter pro Beitrag: 44
Wohnort: Aachen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.12.2018, 16:31                                  +/-

Der SPON-Artikel erklärt, dass es in Deutschland Praxis ist, sich Interviews autorisieren zu lassen, anderswo aber nicht. Da das Interview in den USA geführt wurde, wo sowas nicht üblich ist, ist das in diesem Fall nicht passiert. Auf der anderen Seite wird aber beim Spiegel (bislang) der Inhalt von Interviews nicht extra geprüft, weil hierzulande überlicherweise eine Autorisierung eingeholt wird.


_________________
Schwarz und Gelb sind unsere Farben
Die wir in den Herzen tragen
Für immer
Für immer
Für immer
BVB!
Nach oben
Antworten mit Zitat
DMolloy



Beiträge: 790
Wörter pro Beitrag: 63

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.12.2018, 16:46                                  +/-

Aber gerade bei derart langen (und wichtigen, das landete in der Printausgabe) Interviews sollte man von Journalistenseite auf Autorisierung bestehen, besonders wenn sie anderweitig nicht überprüft werden und wenn er nicht mal eine Audioaufnahme liefern wollte (wer macht bei letzten Zeitzeugen keine Audioaufnahmen?). Es wundert schon sehr dass die Spiegel-Redaktion erst jetzt auf die Idee kommt mal selbst anzurufen. Frau Lafrenz haben sie ja offensichtlich gestern sofort ans Telefon bekommen. Die Sensationsgier war hier wohl zu stark.

Mit zukünftigen Aussagen von dem Kerl sollte man (wie bei ähnlichen Fällen) sehr vorsichtig sein. Die starke Angewohnheit sein Umfeld zu manipulieren legt so jemand nicht einfach ab.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50686
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 21.12.2018, 10:22                                  +/-

Die ganz große Empörung will sich bei mir einfach nicht einstellen. "Lügen", wie die, dass in Fergus Falls in Wirklichkeit nur 62% (statt wie von Relotius behauptet 70%) pro Trump gestimmt haben, eignen sich irgendwie nicht, um den Untergang des journalistischen Abendlandes einzuläuten. Zumal es hier um Reportagen geht, nicht um faktenbasierte Newsartikel. Ich würde zwar auch in Reportagen korrekte Angaben erwarten und es ist auf jeden Fall okay, Relotius wegen dieser Schlampereien zu entlassen (weil man so als Journalist nicht arbeitet), aber das hat dennoch (noch) nichts mit Fake News (wie ich sie verstehe) zu tun. Da hat jemand anekdotische Geschichten erzählt, die halt nur z.T. akkurat sind. Okay. Ärgerlich und vielleicht würde ich es auch anders sehen, wenn ich Spiegel-Abonnent wäre. Aber der eigentliche Skandal scheint mir auch eher zu sein, dass die Überpüfung im Haus so schlampig war. Insgesamt wird mir gerade vom Spiegel selber viel zu viel Bohei um den Fall gemacht. Er wird (in meinen Augen aufgeblasen) und Relotius erscheint mir mehr und mehr als ein Bauernopfer, dem man es jetzt aber so richtig gibt. Man scheint beim Spiegel froh zu sein, jemanden zu haben, auf den man zeigen kann. Die Art und Weise wie Relotius jetzt am Nasenring durch die Manage gezogen wird, befremdet mich, und ist dem Vergehen irgendwie nicht angemessen.


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Euseppus



Beiträge: 9063
Wörter pro Beitrag: 64
Wohnort: Winterkatingen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 21.12.2018, 19:26                                  +/-

Insgesamt wird mir gerade vom Spiegel selber viel zu viel Bohei um den Fall gemacht. Er wird (in meinen Augen aufgeblasen) und Relotius erscheint mir mehr und mehr als ein Bauernopfer, dem man es jetzt aber so richtig gibt.


Mich ärgert dieses scheinheilige Getue gerade auch ziemlich.


_________________
"Jeder spricht Unsinn. Es ist nur ein Unglück, wenn man es feierlich tut." (Michel de Montaigne)
Nach oben
Antworten mit Zitat
Arianrhod



Beiträge: 1247
Wörter pro Beitrag: 102

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 23.12.2018, 08:40                                  +/-

Jan Böhmermann schreibt auf Zeit Online über die Relotius-Affäre: the rhinozerus in the room

Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 46517
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 23.12.2018, 09:27                                  +/-

Relotius hat wohl auch Spendengelder veruntreut:

https://m.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/betr...der-15955791.html


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Bard
Ewig Erste Liga


Beiträge: 11212
Wörter pro Beitrag: 33
Wohnort: Kiel
Private Nachricht senden E-Mail senden

BeitragVerfasst am: 23.12.2018, 13:03                                  +/-

So viel zum Thema "der Druck war zu hoch".

Er wäre nicht der erste Hochstapler und Betrüger, den zuvor fast alle als netten, freundlichen Kollegen wahrgenommen haben. Das sind die besten.


_________________
Strong, not entirely stable, leadership.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Celebrian
Katen-Löwin


Beiträge: 5485
Wörter pro Beitrag: 67

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 23.12.2018, 16:47                                  +/-

Arianrhod
Jan Böhmermann schreibt auf Zeit Online über die Relotius-Affäre: the rhinozerus in the room


Hihi, da sind Perlen drin:

Quatscherzähler, also Künstler, im Hauptberuf zu sein, bringt den Luxus mit sich, befreit davon zu sein, irgendetwas von Bedeutung zum Weltgeschehen beitragen zu müssen, aber es versuchen zu können, wenn man Bock drauf hat.


Journalismus ist niemals langweilig, aber dafür leider wahnsinnig anstrengend, unterliegt strengen Regeln, man gewinnt keine Beliebtheitswettbewerbe und wenn, dann bekommt man seinen Preis bloß widerwillig von einem mies gelaunten Jörg Thadeusz überreicht. Und zum Dank wird man auch noch mies bezahlt. Einige wenige fantasieaffine oder prominente Journalisten dürfen manchmal gefühlige Meinungsstücke, scheppernde Kolumnen oder, besonders unangenehm, herrlich bissige Glossen verfassen, werden dafür aber zu Recht von echten Journalisten und professionellen Quatscherzählern gleichermaßen verachtet.


...eine der köstlichsten Unappetitlichkeiten des deutschen Qualitätsjournalismus seit dem letzten Tweet des WELT-Chefredakteurs (irgendwas mit Freiheit oder Porsche oder Elfenbeinturm)...


Und ein bißchen Storytelling im Spiegel-Style:
Krachend schlägt der Blitz in den rostigen Mast des Wracks der "Sorrow". Funken sprühen. Der alte Schweizer Tanker liegt nur etwa zweihundert Meter von ihm entfernt, dort hinten im strömenden Regen vor dem Fenster seines, hoch oben im palastartigen SPIEGEL-Bunker an der Erascospitze gelegenen, Einzelbüros. Der namenlose, unbefristet fest angestellte Qualitätsredakteur atmet schwer und legt unbeeindruckt seine Lieblingsschallplatte auf. Wie jeden Mittwoch gegen sieben.


Das wird dann ein bissel gewollt meta, aber schon ganz launig als Spiel mit den Ebenen.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 46517
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 13.02.2019, 19:56                                  +/-

Apple plant angeblich einen neuen Abo-Service in einer App an den Markt zu bringen: „Apple News“ soll kostenpflichtig werden und angeblich ca. 10 Dollar im Monat kosten. Dafür kriegt man Zugriff auf die kostenpflichtigen Artikel aller Verlage, die mit Apple zusammenarbeiten mögen. Die Verlage bekommen dann eine anteilige Auszahlung – je nachdem was ich als Nutzer so von denen im Monat gelesen habe. 4x Spiegel plus 3x FAZ plus 1x SZ plus 2x Streubesitz macht 40 % für den Spiegel, 30 % für die FAZ, 10 % für die SZ etc.

Soweit, so gut. Jetzt kommt der Aufschrei der Verlage: Apple möchte selbst 50 % Anteil haben, d. h. von den 10 Euro gehen 5 an Apple und die restlichen 5 werden entsprechend der Nutzung aufgeteilt.

Ich bin ja seit JAHREN absolut unzufrieden mit der Abonnement-Politik der (deutschen) Verlagshäuser. Es gibt nur einen einzigen Grund, weshalb ich nicht regelmäßig drei bis vier Verlagen Geld zahle: digital wäre das unbezahlbar und analog müsste ich mir abwechselnd einzelne Ausgaben kaufen – und dann jede Menge Artikel bekommen, die ich gar nicht lesen will, aber trotzdem bezahlt habe. Ätzend. Seit eineinhalb Jahren bin ich Digital-Abonnent der New York Times. Einfach nur aus einem einzigen Grund: die sind preiswert. Paar Euro im Monat. Würde ich den Kölner Stadt-Anzünder abonnieren (schreckliches Käseblatt), dann wäre ich 45 Euro monatlich für einen riesigen Stapel Papier los, und immer noch 24 Euro monatlich für die Digitalausgaben. Viel zu viel in meinen Augen, soviel kann ich gar nicht lesen.

Vor diesem Hintergrund trifft mich der Plan Apples wie der Blitz. ICH WILL DAS!!!!1

Aber es steht zu befürchten, dass die Verlage nicht mitmachen werden – wegen der Gebühr von 50 %, die Apple verlangt.

Zugegeben, 50 % klingt krass viel. Für andere Dienstleistungen verlangt Apple 30 % am Umsatz. Aber ich weiß nicht, ob das wirklich so überzogen ist.

Erstens: Wenn ich als Hersteller mein Produkt im Handel platzieren will, dann ist die Marge für den Händler ähnlich hoch oder sogar noch höher. Aus einer früheren Tätigkeit meine ich mich an 50 bis 60 % zu erinnern. Stelle ich also bei Saturn was in den Laden, dann kriege ich 10 Euro und Saturn schreibt 24,99 € drauf (MWSt nicht vergessen!). Die prominente Platzierung im Laden und die Annehmlichkeit des Kunden, alles unter einem Dach bekommen zu können, sind eben ein Wert. Wenn Apple das „Netflix des Zeitungslesens“ als App anbieten wird, dann ist das ein großer Wert. Denn…

Zweitens: …es ist sehr, sehr gut möglich, dass der Markt für BEZAHLTES Zeitungslesen massiv wachsen wird, wenn das Angebot stimmt und diese App gut funktioniert. Möglicherweise ist das sogar die (eine) Lösung für die Misere der Verlage. Sie müssten dann „nur“ noch für interessanten Inhalt sorgen, den die Leute auch lesen wollen.

Drittens: Ein Verlag, der konsequent auf Apple News (und vielleicht noch der Sicherheit halber zukünftig auf ein vergleichbares Angebot von Google und Co.) setzt und sich der meisten Druckerei- und Vertriebslogistik entledigt, könnte sich auf das Kerngeschäft konzentrieren und alle Anstrengungen dort hinein stecken: guten Journalismus. Alles andere ist ja eigentlich nur Mittel zum Zweck: Druckmaschinen, Lagerhallen, Zeitungsjungen, Verträge mit tausend Kiosks und Handelspartnern, die ganze Abonnement-Verwaltung etc. pp.

Schade, dass FAZ und Co. direkt schon wieder auf Abwehr geschaltet haben. Klar, die wollen ihre Kühe am liebsten allein melken, aber mein Verdacht ist, dass hier erst einmal wieder jede Menge mentaler Ballast am Start ist. Lieber macht man weiterhin alle Fehler der Musikindustrie nach, die ebenjene in den Ruin getrieben haben.

tl;dr
FAZ: Apple schreckt die Zeitungsverlage auf
FAZ-Kommentar: Apple hat mit den Verlagen nichts Gutes vor


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50686
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 14.02.2019, 08:56                                  +/-

Eine Art Medien-Netflix/Spotify wäre in der Tat "die Zukunft" und in meinen Augen das einzig gangbare Modell. Wenn es sowas für nicht-Apple Handys gäbe, wäre ich auch sofort dabei.


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 43070
Wörter pro Beitrag: 38

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 14.02.2019, 10:01                                  +/-

Die Dreckszeitung WAZ hat auch so Preismodelle. Ich schau da ja nur rein wegen den Lokalnews und den erregten Leserkommentaren, aber täglich sind mehr Artikel hinter einer Paywall, mittlerweilen ist es sicher die Mehrheit. Zuletzt z. B. alle zehn Artikel in der Liste der "Meistgelesenen". Offenbar haben alle außer mir das Abo. Kostet 10 €/Monat, noch erschwinglich, aber das ist es mir nicht wert.

Alright then, keep your secrets *Frodo-meme*


_________________
Looked dead, didn't I? Well, I wasn't, but it wasn't for lack of trying I can tell you that.
Nach oben
Antworten mit Zitat
DMolloy



Beiträge: 790
Wörter pro Beitrag: 63

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 14.02.2019, 18:50                                  +/-

Kann mir auch kein anderes sinnvolles Modell mehr vorstellen als ein Spotify für Nachrichten das alle Quellen (auch internationale) bündelt. Und vermutlich wird das aus dem Silicon Valley kommen. Die Verlagshäuser selbst bekommen das nicht gemeinsam hin, und die deutschen verstehen zudem das Internet nicht, zeigt sich allein daran dass sie weiterhin versuchen ihr "Leistungsschutzrecht" durchzulobbyen weil ihnen nichts anderes einfällt als Google zu melken.

Es gibt mit Blendle schon so ein ähnliches Modell, ein StartUp aus den Niederlanden mit überwiegend Zeitungen aus NL und Deutschland. Aber die Verlagshäuser wollten scheinbar von ihrem Bezahlen-pro-Artikel-Modell nicht abrücken. Der Mehrwert von Blendle ist somit nur dass man alle Bezahlartikel auf einen Blick sieht und sich nicht bei jedem Newsservice aus Hintertupfingen mit Kontodaten anmelden muss um einzelne Artikel zu lesen. Über ein geschenktes Startguthaben hinaus hab ich Blendle nie genutzt, aber sie haben immerhin versucht etwas zu verbessern. Man kann vermuten dass Blendle nur ein paar Zeilen Code verändern müsste um genau das zu sein was AppleNews noch werden will, und man sollte sich fragen warum Blendle das bisher nicht gemacht hat / machen konnte.

Ich befürchte auch dass Apple News erstmal an Verlegerarroganz scheitern wird, definitiv für die ersten Jahre im innovationsfeindlichen Deutschland (sehe die FAZ schon stolz ihre Digitalabonnentenzahlen präsentieren). Die Amerikaner werden da wiederum offener sein.

Werde Services die mir noch mehr News präsentieren trotzdem erstmal nicht nutzen wollen. Es gruselt mich zu sehr wie seit knapp 10 Jahren von den content-Produzenten mit maschinellem Lernen, clickbait, newstickern, hochemotionalisieren darauf optimiert wird den Menschen möglichst viel Zeit zu stehlen und sie zu willenlos Werbung anklickenden Zombies zu machen. Mit allerlei politischen und gesellschaftlichen Folgen. Diskutiert wird darüber natürlich kaum - cui bono.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Special: Off-Topic Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Zurück  1, 2, 3 ... 31, 32, 33, 34 Alle
Seite 34 von 34

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de