Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

War on Terror
Zurück  1, 2, 3 ... , 27, 28, 29, 30  Weiter Alle
 
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Special: Off-Topic
 
 
Autor Nachricht
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45017
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 27.07.2016, 05:53                                  +/-

Ich habe nicht von detaillierten Informationen zur psychologischen Entwicklung gesprochen. Die Medien sollten über alles berichten, es kommt darauf an dies in verantwortlicher Weise zu tun. Weiß nicht was daran kontrovers sein soll.


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 49319
Wörter pro Beitrag: 34

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 27.07.2016, 08:44                                  +/-

Thanil
Das ist doch nur eine Frage WIE berichtet wird. Eine Nachrichtensperre wird es in einer offenen Gesellschaft nie geben, und das ist auch gut so.


Das sagt auch keiner. Es hat nichts mit Nachrichtensperre zu tun, wenn man persönliche Details des Attentäters einfach nicht nennt. Die sind irrelevant. Sie befriedigen nur voyeuristische Neugier und führen zu den von Dolly Molly genannten Effekten. Letztlich wird der Typ für seine Tat auch noch abgefeiert. Das ist doch bei vielen sicherlich ein Motiv. Dass sie als Märtyrer und "Held" (zumindest in den Augen Einiger) dastehen. Diese Erkenntnis gabs doch schon damals als in Israel die Selbstmordattentate überhaupt erst "populär" wurden. Die Familien von diesen "Märtyrern" wurden dann im Heimatort von den Spinnern gefeiert und beglückwünscht.

Gepostet am 27.07.2016, 09:50:

Thanil
Ich habe nicht von detaillierten Informationen zur psychologischen Entwicklung gesprochen. Die Medien sollten über alles berichten, es kommt darauf an dies in verantwortlicher Weise zu tun. Weiß nicht was daran kontrovers sein soll.


Tschuldigung, aber das ist eine Nullaussage von beeindruckender Abstraktheit und Mehrdeutigkeit.

Was aktuell geschieht, ist: die Attentäter werden in langen "home stories" portraitiert, mit Lebensgeschichte und Foto und allem drum und dran. Sowas sollte nach meinem Empfinden Persönlichkeiten vorbehalten sein, die etwas für die Gesellschaft geleistet haben.

Ich kann ja verstehen, dass es eine gewisse Faszination für das "Böse" gibt. Aber das ist dann eben der von mir angesprochene Voyeurismus. Damit werden die "Gaffer" befriedigt, leider aber auch Nachahmer angeregt und der Täter erringt einen "Heldenstatus" bei Gesinnungsgenossen.


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Gimli



Beiträge: 23153
Wörter pro Beitrag: 35

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 27.07.2016, 18:37                                  +/-

Aber wenn basierend auf der Lebensgeschichte des Täters politische Entscheidungen getroffen werden (sollen)? Nach dem Amoklauf von Erfurt wurde das Thüringer Schulgesetz geändert – ist so das erste Beispiel, das mir in den Sinn kommt. Wie sollen die Medien denn darüber berichten, wenn sie das Leben des Täters nicht beschreiben dürften?

»In Thüringen wird jetzt das Schulgesetz geändert, weil .. äh .. die Begründung könnte Sie verunsichern!«

?????

Und wenn die Medien gezielt verschweigen, dass ein Täter Counterstrike gespielt hat, würden konservative Menschen, mit einem Hass auf "Killerspiele", LÜGENPRESSE skandieren – und das mit Recht.

Aber vielleicht meint ihr auch ganz andere Dinge.


_________________
Yeah, well, you know, that's just, like, your opinion, man.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 49319
Wörter pro Beitrag: 34

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 28.07.2016, 12:33                                  +/-

Titanic
Was man im Darknet außer Pistolen noch alles kaufen kann

Kondome (ohne Rezept)
Falschgeld (Kurs 1:1)
Sklaven (Selbstabholung in Katar)
Geklaute Fahrradsättel (naß)
Juckpulver (5000 Scoville)
McDonald’s-Gerichte (Lieferdienst!)
Snuff-Bilder und -Videos (Bild+-Zugangsdaten)
Lustiges Taschenbuch Nr. 1 (ohne Eselsohren)


grins


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Dummer FETTER Hobbit



Beiträge: 1423
Wörter pro Beitrag: 31
Wohnort: buy µnchen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 28.07.2016, 20:41                                  +/-

Geklaute Fahrradsättel (naß)

was für Glaurung?


_________________
Dies ist ein Text, der an jeden Beitrag von dir angehängt werden kann. Es besteht eine Limit von 255 Buchstaben.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45017
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 28.07.2016, 20:57                                  +/-

Gimli
Aber wenn basierend auf der Lebensgeschichte des Täters politische Entscheidungen getroffen werden (sollen)? Nach dem Amoklauf von Erfurt wurde das Thüringer Schulgesetz geändert – ist so das erste Beispiel, das mir in den Sinn kommt. Wie sollen die Medien denn darüber berichten, wenn sie das Leben des Täters nicht beschreiben dürften?

»In Thüringen wird jetzt das Schulgesetz geändert, weil .. äh .. die Begründung könnte Sie verunsichern!«

?????

Und wenn die Medien gezielt verschweigen, dass ein Täter Counterstrike gespielt hat, würden konservative Menschen, mit einem Hass auf "Killerspiele", LÜGENPRESSE skandieren – und das mit Recht.

Aber vielleicht meint ihr auch ganz andere Dinge.


Also zumindest ich meinte nix anderes. Man sollte sich schon aufgrund der Berichte in den Medien auch als normaler Staatsbürger eine Meinung bilden können, und sei es nur um sein nächstes Kreuzchen irgendwo zu setzen.


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 03.08.2016, 23:36                                  +/-

Krasse neue Einblicke in das ISIS-Netzwerk und wie der Islamische Staat eine Armee von Schläfern und Bombenbauern in Deutschland und Europa aufstellt. Interessanterweise spielt ein deutscher Häftling in Bremen eine entscheidende Rolle in dem Artikel. Höchst seltsam, dass man das zuerst in der NY Times liest statt in einer deutschen Zeitung. Ist wohl nicht so wichtig?

http://www.nytimes.com/2016/08/04/world/middlee...it-interview.html

Der Häftling namens Sarfo verließ Bremen vor einem Jahr, um dem Islamischen Staat zu dienen, aber die wollten ihn viel lieber in Deutschland haben:

Believing he was answering a holy call, Harry Sarfo left his home in the working-class city of Bremen last year and drove for four straight days to reach the territory controlled by the Islamic State in Syria.

He barely had time to settle in before members of the Islamic State’s secret service, wearing masks over their faces, came to inform him and his German friend that they no longer wanted Europeans to come to Syria. Where they were really needed was back home, to help carry out the group’s plan of waging terrorism across the globe.

“He was speaking openly about the situation, saying that they have loads of people living in European countries and waiting for commands to attack the European people,” Mr. Sarfo recounted on Monday, in an interview with The New York Times conducted in English inside the maximum-security prison near Bremen.


Als deutscher Islamist ist man besonders heiß begehrt.

The masked man explained that, although the group was well set up in some European countries, it needed more attackers in Germany and Britain, in particular. “They said, ‘Would you mind to go back to Germany, because that’s what we need at the moment,’”


Der IS hat eine Art Geheimpolizei namens Emni, die zunehmend auch zur Organisationszentrale zum Aufbau des weltweiten Terroristennetzes geworden ist.

Reinforcing the idea that the Emni is a core part of the Islamic State’s operations, the interviews and documents indicate that the unit has carte blanche to recruit and reroute operatives from all parts of the organization — from new arrivals to seasoned battlefield fighters, and from the group’s special forces and its elite commando units. Taken together, the interrogation records show that operatives are selected by nationality and grouped by language into small, discrete units whose members sometimes only meet one another on the eve of their departure abroad.

And through the coordinating role played by Mr. Adnani, terror planning has gone hand-in-hand with the group’s extensive propaganda operations ... Based on the accounts of operatives arrested so far, the Emni has become the crucial cog in the group’s terrorism machinery, and its trainees led the Paris attacks and built the suitcase bombs used in a Brussels airport terminal and subway station. Investigation records show that its foot soldiers have also been sent to Austria, Germany, Spain, Lebanon, Tunisia, Bangladesh, Indonesia and Malaysia.

With European officials stretched by a string of assaults by seemingly unconnected attackers who pledged allegiance to the Islamic State, also known as ISIS or ISIL, Mr. Sarfo suggested that there may be more of a link than the authorities yet know.


ISIS verwendet "clean men", Neu-Islamisten (oft Konvertiten) ohne polizeibekannte Terror-Vorgeschichte, als Boten und Überbringer von Nachrichten zwischen ihren Schläferzellen. So bieten diese kein Ziel für die Polizei, und die "clean men" werden natürlich nicht überwacht.

He said he was told that undercover operatives in Europe used new converts as go-betweens, or “clean men,” who help link up people interested in carrying out attacks with operatives who can pass on instructions on everything from how to make a suicide vest to how to credit their violence to the Islamic State.
...
Emni keeps many of its operatives underground in Europe. They act as nodes that can remotely activate potential suicide attackers who have been drawn in by propaganda. Linking them are what Mr. Sarfo called “clean men,” new converts to Islam with no established ties to radical groups.

“These people are not in direct contact with these guys who are doing the attacks, because they know if these people start talking, they will get caught,”


Hunderte Schläfer wurden bereits in die EU geschickt und warten hier auf die richtige Zeit, zu töten. Weitere Hunderte sind noch in der Türkei und werden dann demnächst zu uns kommen.

The group has sent “hundreds of operatives” back to the European Union, with “hundreds more in Turkey alone,” according to a senior United States intelligence official and a senior American defense official, both of whom spoke on the condition of anonymity to discuss intelligence.

Mr. Sarfo, who was recently moved out of solitary confinement at his German prison because he is no longer considered violent, agrees with that assessment. “Many of them have returned,” he said. “Hundreds, definitely.”


Der IS hat eine gründliche Bürokratie fürs Vetting von Rekruten:

Mr. Sarfo was fingerprinted, and a doctor came to draw a blood sample and perform a physical examination. A man with a laptop conducted an intake interview. “He was asking normal questions like: ‘What’s your name? What’s your second name? Who’s your mom? Where’s your mom originally from? What did you study? What degree do you have? What’s your ambition? What do you want to become?’” Mr. Sarfo said.


Bisher hat ISIS einen akuten Mangel an Agenten in Deutschland (und England), und arbeitet hart daran, dies zu ändern.

Mr. Sarfo checked all the necessary boxes, and on the third day after his arrival, the members of the Emni came to ask for him. He wanted to fight in Syria and Iraq, but the masked operatives explained that they had a vexing problem.

“They told me that there aren’t many people in Germany who are willing to do the job,” Mr. Sarfo said soon after his arrest last year, according to the transcript of his interrogation by German officials, which runs more than 500 pages. “They said they had some in the beginning. But one after another, you could say, they chickened out, because they got scared — cold feet. Same in England.”


In Frankreich dagegen sieht es bekanntlich ganz anders aus...

By contrast, the group had more than enough volunteers for France. “My friend asked them about France,” Mr. Sarfo said. “And they started laughing. But really serious laughing, with tears in their eyes. They said, ‘Don’t worry about France.’ ‘Mafi mushkilah’ — in Arabic, it means ‘no problem.’” That conversation took place in April 2015, seven months before the coordinated killings in Paris in November


Dieser Sarfo ist nicht die einzige Quelle, und in jedem Falle gilt er als glaubwürdig:

While some details of Mr. Sarfo’s account cannot be verified, his statements track with what other recruits related in their interrogations. And both prison officials and the German intelligence agents who debriefed Mr. Sarfo after his arrest said they found him credible.


Viele der scheinbar auf eigene Faust oder durch zufällig entstandene Grüppchen verübten Anschläge gehen wohl in Wahrheit auf einen durchorganisierten Plan von Emni zurück:

key members of the Emni — including Abdelhamid Abaaoud, the on-the-ground commander of the Paris attacks, ... have led investigators to conclude that the Emni also trained and dispatched the gunman who opened fire on a beach in Sousse, Tunisia, in June, and the man who prepared the Brussels airport bombs.... at least 28 operatives recruited by the Emni succeeded in deploying to countries outside of the Islamic State’s core territory, mounting both successful attacks and plots that were foiled ...dozens of other operatives have slipped through and formed sleeper cells ... Mr. Sarfo realized that they were preparing a global portfolio of terrorists and looking to fill holes in their international network


some of the recent attackers in Europe who pledged allegiance to the Islamic State’s leader during their assaults might have a more direct link to the group than officials believe.


Kämpfer zurück nach Amerika zu schicken ist für den IS dagegen sehr schwer, da der amerikanische Staat nicht so dämlich ist wie unserer:

Yet one important region where the Emni is not thought to have succeeded in sending trained attackers is North America, ... Though dozens of Americans have become members of the Islamic State, and some have been recruited into the external operations wing, “they know it’s hard for them to get Americans into America” once they have traveled to Syria


Das macht allerdings nichts, da die Amis in anderer Hinsicht halt ganz besonders dumm sind:

“For America and Canada, it’s much easier for them to get them over the social network, because they say the Americans are dumb — they have open gun policies,” he said. “They say we can radicalize them easily, and if they have no prior record, they can buy guns, so we don’t need to have no contact man who has to provide guns for them.”


Da Reisen nach Syrien, oder überhaupt überlange Reisen in die Region, unsere Geheimdienste alarmieren, erhalten westliche Neurekruten nur noch einen Schnellkurs, bevor sie zum Töten zurückgeschickt werden.

the Islamic State has instructed foreigners joining the group to make their trip look like a holiday in southern Turkey, including booking a return flight and paying for an all-inclusive vacation at a beach resort, ... That cover story creates pressure to keep things moving quickly during the recruits’ training in Syria, and most get a bare minimum — just a few days of basic weapons practice, in some instances.

“When they go back to France or in Germany, they can say, ‘I was only on holidays in Turkey,’” Mr. Sarfo said. “The longer they stay in the Islamic State, the more suspicious the secret service in the West gets, and that’s why they try to do the training as quickly as possible.”


Außerdem wird dort detailliert eine IS-Spezialeinheit beschrieben, wo die Rekruten die in Syrien bleiben und geeignet sind, ein rigoroses Survival- und Kampftraining erhalten. Nicht umsonst hat ISIS ja von Anfang an durch zahlenmäßig grotesk überlegene Gegner geschnitten wie ein heißes Messer durch Butter...

“Showering was prohibited. Eating was prohibited, too, unless they gave it to you,” Mr. Sarfo said, adding that he had shared a cave with five or six others. Even drinking water was harshly rationed. “Each dwelling received two cups of water a day, put on the doorstep,” he said. “And the purpose of this was to test us, see who really wants it, who’s firm.”

The grueling training began: hours of running, jumping, push-ups, parallel bars, crawling.
...
The punishment for failing to keep up was harsh. “There was one boy who refused to get up, because he was just too exhausted,” Mr. Sarfo told the authorities. “So they tied him to a pole with his legs and his arms and left him there.”


Auch in der Spezialeinheit werden zunehmend Schläfer für den späteren Einsatz im Westen ausgebildet, die dort lange unerkannt leben können.

“The representatives explained that their group was responsible for accepting volunteers from foreign countries who would be trained and sent back to their countries to conduct operations and execute attacks on behalf of ISIL. The group’s requirements, among other things, were that recruits had to be single, would train in remote locations, must be free of any injuries and had to stay reclusive when returning to their home countries.”


Der Bremer Häftling Sarfo machte auch Karriere in einem IS-Propagandafilm für Deutsche:

Mr. Sarfo was contacted by other German fighters who wanted him to be an actor in a propaganda film aimed at German speakers. They drove to Palmyra, and Mr. Sarfo was told to hold the group’s black flag and to walk again and again in front of the camera as they filmed repeated takes. Syrian captives were forced to kneel, and the other German fighters shot them, showing an interest only in the cinematic effect.

One turned to Mr. Sarfo immediately after killing a victim and asked: “How did I look like? Did I look good, the way I executed?”


Herr Sarfo hatte dann offenbar keinen Bock mehr auf den IS, weil er sah, dass deren Videos gestellt sind und die Exekutionen und Kämpfe gar nicht genau so ablaufen wie es zu Hause am Computer immer für ihn aussah:

Mr. Sarfo said he had started doubting his allegiance to ISIS during his training, after seeing how cruelly they treated those who could not keep up. Making the propaganda video provided his final disillusionment when he saw how many times they recorded each scene in the five-minute film. Back in Germany, when he had been inspired by similar videos, he had always assumed they were real, not staged.

He began plotting his escape, which took weeks and involved sprinting and crawling in a field of mud before crossing into Turkey. He was arrested at Bremen Airport, where he landed on July 20, 2015, and he voluntarily confessed. He is now serving a three-year term on terrorism charges.


Der Artikel beschreibt auch detailliert, was man über die Anführer von Emni weiß, die den Laden offenbar höchst professionell führen und auch direkt in den Ablauf der Anschläge von Paris involviert waren.

After gunning down dozens of concertgoers, two of the suicide bombers retreated into a hallway with a group of hostages, forcing them to sit against the windows as human shields, said the hostage, David Fritz-Goeppinger, 24. In the two-and-a-half-hour standoff that ensued, Mr. Fritz heard one of the bombers ask the other, “Should we call Souleymane?”

The second operative appeared annoyed that the first had asked the question in French, and ordered him to switch to Arabic.

“I immediately understood that, yes, this was the individual, maybe not the individual who had organized the attack, but who held a place in the hierarchy above them,” Mr. Fritz said in a telephone interview. His testimony is also included in a detailed, 51-page report by France’s antiterrorism police. “They were absolutely, like soldiers,” awaiting orders


Diese Planer sorgen auch dafür, dass ihre Agenten größtenteils als Flüchtlinge sicher nach Europa kommen, indem sie geeignete Routen finden und Schlepper bezahlen.

Zum Syrer zu werden für einen bevorzugten Flüchtlings-Status ist ja bekanntlich gar nicht schwer...

He gave Mr. Haddadi $2,000 in $100 bills, and they were driven to the Turkish border. A man met them in Turkey to take their photographs, and returned with Syrian passports. Another smuggler arranged their Oct. 3 boat trip to Leros, Greece.


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Warg



Beiträge: 6077
Wörter pro Beitrag: 23

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 04.08.2016, 06:16                                  +/-

Glaurung
Höchst seltsam, dass man das zuerst in der NY Times liest statt in einer deutschen Zeitung. Ist wohl nicht so wichtig?


Stimmt, es gab vor ein paar Wochen (Monaten?) nur 10 Sondersendungen, jede Menge Zeitungsartikel und Radiointerviews dazu.

Z.B. http://m.spiegel.de/politik/deutschland/islamis...-s-a-1099156.html


_________________
Unglaublich, diese Atheisten!
Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 04.08.2016, 09:47                                  +/-

Hm ok. Ist aber ein ziemlich kurzer Artikel, der vor allem irgendwelche grausligen Details beschreibt, statt wirklich Hintergrunderkenntnisse zu liefern. Aber gut, das ist einfach der journalistische Qualitätsunterschied zwischen Spon und der NYT.


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 49319
Wörter pro Beitrag: 34

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 04.08.2016, 10:49                                  +/-

[... nur 10 Sondersendungen, jede Menge Zeitungsartikel und Radiointerviews [...]

Zum Beispiel.....


Gepostet am 04.08.2016, 11:52:

Könnte sehr interessant sein:



http://www.telegraph.co.uk/men/thinking-man/al-...-suicide-bombers/


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45017
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 09.09.2016, 09:33                                  +/-

Offenbar wurde in Frankreich ein weiterer islamistischer Terroranschlag verhindert:

http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-...men-14427163.html

Bemerkenswert dabei: Der Vater einer der mutmaßlichen Terroristinnen hat seine Tochter quasi der Polizei ausgeliefert. Sein Auto war kürzlich mit Gasflaschen herrenlos aufgefunden worden, woraufhin er verhört wurde und seine Tochter als radikalisiert beschrieb. Er selbst erschien der Polizei wohl unverdächtig und wurde wieder freigelassen.


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
DMolloy



Beiträge: 694
Wörter pro Beitrag: 57

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 12.09.2016, 15:20                                  +/-

Frankreich überwacht derzeit 15000 Theofaschisten oder Nahezu-Theofaschisten und verhindert jede Woche Anschläge:
Hollande: More terror attacks coming

In den Medien blubbern nur die allergrößten verhinderten Pläne rauf (bzw. die clickbait-tauglichsten, wie eine weibliche Terroristengruppe). Ist wie mit den islamistisch motivierten Terroranschlägen seit 9/11. Wenn man da einen der vielen mittelmäßig informierten hierzulande fragt, ist der auch fest überzeugt, das wären weltweit in 15 Jahren vielleicht maximal 100 gewesen. *bitter_lach*

Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 49319
Wörter pro Beitrag: 34

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 12.09.2016, 15:55                                  +/-

DMolloy
*bitter_lach*


Weißte was geil ist? Sich einfach nicht drum kümmern. Dann muss man sich auch nicht sorgen und kann gechillt sein Leben weiter leben. Und wenn man dann weiterhin demokratische Wirtschaftsparteien wie CDU/SPD/FDP/GRÜNE wählt, hat man sogar gute Chancen, dass das Land auch wirtschaftlich stabil bleibt Spitze

Oder man kann natürlich panisch werden und schreiend sein eigenes Haus anzünden, weil man das besser findet, als vom Terrorischte gedödet zu werde.... auch ne Option.


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Sensemilla



Beiträge: 523
Wörter pro Beitrag: 41
Wohnort: Küste
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.09.2016, 17:48                                  +/-

Komisches Gefühl. Hier auf dem Land denkt man Terror passiert nur in großen Städten und plötzlich ist es so nah. Ich lebe und arbeite in der Gegend.

In Reinfeld, Ahrensburg und Großhansdorf sowie in Niedersachsen wurden Flüchtlingsunterkünfte und Wohnungen durchsucht. 200 Polizisten waren im Einsatz. Drei Syrer wurden festgenommen.


http://www.shz.de/lokales/stormarner-tageblatt/...n-id14820546.html


_________________
Never leave the ship until the ship leaves you
Nach oben
Antworten mit Zitat
DMolloy



Beiträge: 694
Wörter pro Beitrag: 57

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.09.2016, 19:03                                  +/-

Sensemilla
Komisches Gefühl. Hier auf dem Land denkt man Terror passiert nur in großen Städten und plötzlich ist es so nah. Ich lebe und arbeite in der Gegend.

In Reinfeld, Ahrensburg und Großhansdorf sowie in Niedersachsen wurden Flüchtlingsunterkünfte und Wohnungen durchsucht. 200 Polizisten waren im Einsatz. Drei Syrer wurden festgenommen.


http://www.shz.de/lokales/stormarner-tageblatt/...n-id14820546.html</td>


Wobei auch der verhinderte Anschlag in Ansbach eher der Provinz angehörte. In den stärker vom Fundamentalismus betroffenen Ländern konzentrieren sich die Anschläge ja auch nicht auf die Großstädte.

SHZ
Der 17-Jährige soll sich vor einem Jahr im syrischen al-Rakka dem IS angeschlossen haben und dort im Umgang mit Waffen und Sprengstoff ausgebildet worden sein. Mit den beiden anderen Beschuldigten reiste er demnach mit falschen Pässen über die Türkei und Griechenland Mitte November 2015 nach Deutschland ein. Die Männer wurden den Angaben zufolge vom IS mit „höheren vierstelligen Bargeldbeträgen in amerikanischer Währung“ sowie Mobiltelefonen mit vorinstalliertem Kommunikationsprogramm ausgerüstet.


Joah. Mal wieder so ein Fall.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 49319
Wörter pro Beitrag: 34

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.09.2016, 19:07                                  +/-

Mobiltelefonen mit vorinstalliertem Kommunikationsprogramm


Das heißt diese Terrorischte-Säggle mussten sich ihr Whatsapp hier nicht mal mehr mühsam im Playstore runterladen?

DAS GIBTS DOCH WOHL NICHT!!111 Die kriegen echt alles in den Arsch geblasen!1


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Sensemilla



Beiträge: 523
Wörter pro Beitrag: 41
Wohnort: Küste
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.09.2016, 19:23                                  +/-

hähö


Bisher ist der Umgang mit Flüchtlingen in Schleswig Holstein ganz entspannt. Ich hoffe, es bleibt auch so.


_________________
Never leave the ship until the ship leaves you
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45017
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 13.10.2016, 07:12                                  +/-

Mein Gott, wie unfähig ist eigentlich das sächsische Polizei- und Justizsystem? Erst lassen sie beim Zugriff den Hauptverdächtigen laufen, dann kriegen sie ihn nur gefasst, weil drei syrische Flüchtlinge die Arbeit machen und zum Abschluss hat sich der Verdächtige jetzt unter den Augen der sächsischen Justiz im Gefängnis umgebracht???

Hallo? Jemand zuhause??


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Olmops



Beiträge: 5698
Wörter pro Beitrag: 54
Wohnort: Kölle
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.10.2016, 08:40                                  +/-

Tja.

Ich hoffe, der Typ entwickelt sich zum Trendsetter und die nächste Generation Islamisten wird sich einfach auf belebten Plätzen, in Zügen oder Flugzeugen kollektiv erhängen.


_________________
Urge to grill rising.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45017
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 13.10.2016, 15:47                                  +/-

So unterschiedlich können Bewertungen ausfallen. Während Heribert Prantel von der Süddeutschen Zeitung beklagt, dass mit dem Tod des mutmaßlichen Terroristen alle Wege verstellt sind, Mitwisser zu finden und mehr Einblicke in die Strukturen und Kommunikationswege der Terrornetzwerke zu bekommen und aus diesem Grund den nicht verhinderten Suizid als schweres Versagen der sächsischen Justiz brandmarkt, singt Jasper von Altenbockum auf FAZ.net das Hohe Lied auf die Justiz, die ja hervorragende Arbeit geleistet habe, weshalb es fehlgeleitet sei mit dem Finger auf sie zu zeigen. Stattdessen sei Terrorismus böse und überhaupt der Islam an allem Schuld.

Soweit bekannt ist gab es seit der Inhaftierung große Kommunikationsprobleme mit dem Terrorverdächtigen, d. h. man wusste nicht wirklich viel darüber, was gerade in seinem Kopf vor ging. Außerdem hat er zuerst seine Zellen-Lampe zerstört (ich denke er hat dort versucht an Strom zu kommen, um sich den Rest zu geben), was bemerkt wurde, woraufhin ihm der Strom abgestellt wurde, dann eine Steckdose ramponiert (ich denke er hat dort ein zweites Mal versucht an Strom zu kommen, um sich den Rest zu geben), was ebenfalls keine weitere Konsequenz hatte, da der Strom ja abgestellt war, und schließlich hat er sich an seinem eigenen T-Shirt erhängt. Dabei hatte der Haftrichter der Justizvollzugsanstalt schon mitgeteilt, dass ein Suizid folgen könnte.

Ich meine, ja, ich hab‘s verstanden: man kann nicht unter allen Umständen verhindern, dass sich jemand im Gefängnis selbst tötet. Aber es geht ja jetzt nicht allein um den Suizid, sondern um das Gesamtbild. Der Mann konnte seiner Verhaftung entgehen und wurde dann eben NICHT aufgrund der Grandiosität der sächsischen Polizei geschnappt, sondern unter sehr glücklichen Umständen, weil er von Bürgern verhaftet wurde. Daraus kann man doch jetzt kein Loblied komponieren. Das ist doch ein einziger Clusterfuck.

Wenn jemand Lob verdient, dann doch wohl die Behörden, die den Mann beschattet und die Informationen für den Zugriff besorgt hatten. Und das war glaube ich nicht die Landespolizei von Sachsen.


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 49319
Wörter pro Beitrag: 34

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.10.2016, 16:25                                  +/-

Naja....

http://web.de/magazine/politik/dschaber-al-bakr...n-albakr-31957712


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45017
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 13.10.2016, 16:34                                  +/-

Äh, ja, ich meinte jetzt weniger die Beschattung im Zusammenhang mit dem Zugriff. Aber irgendwelchen Ermittlern ist der Mann ja aufgefallen. Vielleicht war es Geheimdienstarbeit oder was auch immer. Ich stelle mir das in meinem jugendlichen Leichtsinn so vor, dass Bundesbehörden die sächsischen Behörden informierten und die sächsische Landespolizei dann die Observation kurz vor dem gescheiterten Zugriff sowie den Zugriff übernahm.

Wenn es also etwas zu loben gibt, dann die Arbeit der Vorermittler.

Gepostet am 13.10.2016, 17:36:

Leider scheint der FAZ-Redakteur Jasper von A. aber schon so tief in seinem Kulturkampf-Tunnel zu stecken, dass er Kritik an der Einsatzleitung schon als Islamgefahr-Relativierung und linkes Multikultitum ansieht und daher jetzt so tut als wäre alles total töfte.


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Special: Off-Topic Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Zurück  1, 2, 3 ... , 27, 28, 29, 30  Weiter Alle
Seite 29 von 30

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de