Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

Strom kommt aus der Steckdose
Zurück  1, 2, 3, 4 ... 37, 38, 39, 40  Weiter Alle
 
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Special: Off-Topic
 
 
Autor Nachricht
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50419
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 20:35                                  +/-

Auch deswegen bin ich gegen Atomkraft. Viele wollen sie, aber niemand ist bereit, die "Kosten" zu tragen.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 20:43                                  +/-

Das heißt, du bist dagegen, weil die Mehrheit uninformiert ist und deshalb irrationale Ängste hat? Das ergibt aber keinen Sinn.

Das dämlichste an der Situation ist ja, daß alle außer uns wieder verstärkt auf Kernenergie setzen. Egal, was wir machen, wir sind von KKWs umringt und die werden nicht weniger werden. Am Ende werden wir also nur von einer führenden Nation auf dem Gebiet zu einer werden, die die Technologie (oder einfach den Strom) aus dem Ausland einkaufen muß. Und alles völlig sinnfrei, nur aus ideologischen Gründen


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50419
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 20:46                                  +/-

Dafür werden wir zu einer führenden Nation in Sachen regenerierbare Energien (hoffentlich). Und denen gehört logischerweise die Zukunft.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Eiranion
Dr. rer. nat Frühstück


Beiträge: 12578
Wörter pro Beitrag: 44
Wohnort: Aachen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 20:49                                  +/-

Wieso machen was alle tun. Wenn die so viel Geld in KKWs investieren, haben wir verhältnismäßig Unsummen an Geld mehr für die erneuerbaren Energien und man kann auf dem Gebiet weiter führend bleiben und den dicken Schotter machen, denn da liegt die Zukunft egal für welche Variante der konvetionellen Energieerzeugung man sich erstmal über die Zeit bringt bis dahin.
Auch Uran ist endlich und reicht nicht viel länger als Kohle, Gas etc.
KKWs produzieren hochgiften Müll von dem man nur vermutet ihn sicher lagern zu können. Die Lager müssen hundertausende Jahre sicher, dass kann man einfach gar nicht vorhersagen.
Außerdem ist die Verbreitung der Nukleartechnik auch der Verbreitung der Waffentechnik Tür und Tor geöffnet.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50419
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 20:50                                  +/-

@ Eiranion, High-Five grins

Nach oben
Antworten mit Zitat
Eiranion
Dr. rer. nat Frühstück


Beiträge: 12578
Wörter pro Beitrag: 44
Wohnort: Aachen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 20:53                                  +/-

grins

Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:18                                  +/-

Ich bilde mich lieber weiter, statt Unsinn zu verzapfen. Hier gibts bspw. das komplette Buch eines Atomphysikers zu dem Thema.

Ich lese gerade erst das Vorwort, weiß also nicht, wie gut das Buch ist. Habe allerdings schon einige kurze Zitate gelesen, die mir sehr vielversprechend erschienen.

Gepostet am 31.07.2008, 22:34:

Das finde ich schon mal sehr gewinnend:

Zitat:
[...]

Still, a decision to commit something like a hundred billion dollars to provide a substantial fraction of our nation's energy supply for the next half century through a particular technology should not be based on current whims and perceptions. These are certainly important, but they have changed in the past and can easily change in the future. The more vital questions deal with the soundness of the technology. How sound is nuclear power from the standpoints of public health and safety? of technical capability and performance? of economic viability? The American public must be educated on these matters. Its perceptions must be based on solid information to keep them from shifting unpredictably. Cycles of public acceptance and rejection of a technology designed for many decades of service are extremely expensive. We cannot afford them.

The purpose of this book is to provide this information. Most of it is scientific, obtained from sources that are generally accepted in the scientific community. Some readers may be surprised to learn that nearly all the important facts on these issues are generally accepted (within a degree of uncertainty small enough for the differences of opinion to be of no concern to the public). In the past, the media has often given the impression that there are large and important areas of disagreement within the scientific community on these matters. Actually, in spite of such attempts to dramatize it, long-standing controversy is rather rare in science. This is not to say that different scientists don't initially have different ideas on an issue, but rather that there are universally accepted ways of settling disagreements, so they don't persist for long.

Let us see how this system works. The basic instrument for scientific communication is the scientific literature, which consists principally of many hundreds of periodicals, each covering a specialized area of science. In them, scientists present research results to their colleagues in sufficient quantitative detail to allow them to be thoroughly understood and checked. They also contain critiques from researchers who may disagree with the procedures used, and replies to these critiques from the original authors, although only a few percent of the papers published are sufficiently controversial to draw such criticism. The whole system is set up to maximize exchange of information and give a full airing of the facts. On the other hand, most people would not consider the scientific literature to be interesting reading. It is written by research scientists — not usually skillful writers — to be read by other scientists in the same field. It makes extensive use of mathematics and specialized vocabulary, with little attention to techniques for holding the reader's attention. That function is provided by the scientist's professional need to obtain the information.

In addition to communication through the literature, specialists in each field frequently get together at meetings where there is ample opportunity for airing out disagreements before an audience of scientific peers. After these discussions, participants and third parties often return to their laboratories to do further measurements or calculations, developing further evidence. In most cases, controversies are thereby settled in a matter of months, leading to a consensus with which over 90% of those involved would agree. Where scientific questions have an impact on public policy, there is an additional mechanism. The National Academy of Sciences and similar national and international agencies assemble committees of distinguished scientists specializing in the field to develop and document a consensus. Only very rarely do these committees have a minority report, and then it's from a very tiny minority. The committees' conclusions are generally accepted by scientists and government agencies all over the world.

Since controversy is the rule rather than the exception in human affairs, many find it difficult to believe that science is so different in this respect. The reason for the difference is that science is based largely on quantities that can be measured and calculated, and these measurements and calculations can be repeated and checked by doubters, with a very heavy professional penalty to be paid by anyone reporting erroneous results. This ability to rapidly resolve controversy has been one of the most important elements in the great success of science, a success that during this century has increased our life expectancy by 25 years, and improved our standard of living immeasurably.

A minority of the material to be discussed in this book is nonscientific, and even political, covering areas in which I have no professional expertise. For this I depend on my reading of the general literature and attendance at lectures over many years. I cannot vouch for this material's reliability, but fortunately it is largely non-controversial.

When specialists present information to the public, they can easily convey false impressions without falsifying facts by merely selecting the facts they present. It is my pledge not to do this. I will do my utmost not only to present correct information but to present it in a way that gives the correct impression and perspective. To do otherwise would seriously damage my credibility in the scientific community and thereby depreciate the value of my research, which is largely what I live for.

Since your faith in this pledge may depend on what you know about the author, I offer the following personal information. I am a 65-year-old, long-tenured professor of physics and radiation health at the University of Pittsburgh. I have never been employed by the nuclear industry except as a very occasional consultant, and I discontinued those relationships several years ago. My job security and salary are in no way dependent on the health of the nuclear industry. I have no long-standing emotional ties to nuclear power, not having participated in its development. My professional involvement with nuclear energy began only when the 1973 oil embargo stimulated me to look into our national energy problems. I have four children and eight grandchildren; my principal concern in life is to increase the chances for them and all of our younger citizens to live healthy, prosperous lives in a peaceful world.

To those who question my selection of topics or my treatment of them in this book, I invite personal correspondence or telephone calls to discuss these questions. I feel confident that through such means I can convince any reasonable person that the viewpoints expressed are correct and sufficiently complete to give the proper impressions and perspective.

[...]

The positions presented in this book are those of the Establishment. In comparing this book with those of Sternglass, Gofman, and Caldicott, you therefore should not consider it as my word against that of those three authors, but rather as their positions versus the positions of the Establishment, strongly supported by a poll taken anonymously of the involved scientific community.

[...]

Of course, many books about nuclear power have been written by professional writers and other nonscientists. They are full of stories that make nuclear power seem dangerous. Stories are useful principally to maintain reader interest, but they don't prove anything. In order to make a judgment on the hazards of nuclear power, it is necessary to quantify the number of deaths (or other health impacts) it has caused, or can be expected to cause, and compare this with similar estimates for other technologies. This is something that the books by nonscientists never do. They sometimes quantify what "might" happen, but never quantify the probability that it will happen. If we are to be guided by what might happen, I could easily concoct scenarios for any technology that would result in more devastation and death than any of their stories about nuclear power.


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50419
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:40                                  +/-

Zitat:
Das finde ich schon mal sehr gewinnend:


Stimmt. Ein Vorwort. Ich bin überzeugt.

Wenn ich schon Establishment lese... vielleicht dasjenige der Atomphysiker... aber ob die jetzt den breiten politischen Horizont haben, den eine Pro oder Contra Atomkraft-Entscheidung verlangt, darf man wohl bezweifeln. Fachidioten eben...


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:47                                  +/-

Ah, du hast sogar ein Wort davon gelesen. Immerhin Spitze

Zitat:
Fachidioten eben...


Genau, die sind ja vom Fach, die können das nicht überblicken. Politiker können die Gefahren von Kernkraft natürlich besser beurteilen, denn diese Gefahren haben ja mit Politik zu tun, nicht etwa mit Physik. Selbst wenn physikalisch gesehen ein Sachverhalt so oder so ist; wenn das Ganze mit Politik in Berührung kommt, ist es plötzlich ganz anders Yes

Ist dir eigentlich klar, wie anti-wissenschaftlich dein Beitrag ist?


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Gerstenbob



Beiträge: 12713
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:49                                  +/-

Glaurung
anti-wissenschaftlich


Morgi, ick hör dir trapsen. zwinkern

Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 46148
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:51                                  +/-

@Glaurung
Neues Steckenpferd gefunden?

Es ist falsch, dass es eine Renaissance der Atomkraft gibt. Es ist eine Renaissance der Atom-Lobbyarbeit in Deutschland. Nur weil Finnland einen neuen Reaktor baut und andere Länder keinen Ausstieg beschlossen haben, kann man noch von keiner Renaissance sprechen.

Ich bin aus den verschiedensten Gründen gegen eine weitere Nutzung der Atomkraft, und keiner von diesen Gründen ist unwissenschaftlich oder hat etwas mit der Angst vor einem GAU zu tun.


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Gerstenbob



Beiträge: 12713
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:52                                  +/-

Thanil
oder hat etwas mit der Angst vor einem GAU zu tun.


Warum nicht? Ich hab da schon etwas Angst.

Sagt dir Tschernobyl was?



Zuletzt bearbeitet von Gerstenbob am 31.07.2008, 21:57, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50419
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:53                                  +/-

Schnucksi
Glaurung
anti-wissenschaftlich


Morgi, ick hör dir trapsen. zwinkern


Wohl eher Adrian zwinkern


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Gerstenbob



Beiträge: 12713
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:54                                  +/-

Pssst, sonst postet er wieder!

Nach oben
Antworten mit Zitat
Eiranion
Dr. rer. nat Frühstück


Beiträge: 12578
Wörter pro Beitrag: 44
Wohnort: Aachen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:55                                  +/-

Also ich hab mal kurz in den Abschnitt über den Müll reingelesen, und der Typ behauptet wohl, die beste Lösung wäre den Müll in Glas einzuschließen und dann ins Meer zu schmeißen, weil die Gesamtstrahlenbelastung der Ozeane sich dadurch nur um 1% ändern würde. Bei der Größe der Ozeane kein Wunder, aber mich intressiert dann doch ganz stark was lokal an den Stellen passiert wo das Zeug dann tatsächlich landet. Vielleicht steht da dazu noch mehr in dem Text, aber erstmal finde ich es schon etwas schwammig. Außerdem vergleicht er KKWs immer nur mit Kohlekraftwerken und deren Schadstoffausstoß. Das Buch ist halt von 1990 und ich glaube 18 Jahre später ist eigentlich klar, dass es einfach Methoden gibt, die besser als diese beiden Lösungen sind und daher in Zukunft beiden vorgezogen werden sollten.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50419
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:56                                  +/-

Eiranion
die beste Lösung wäre den Müll in Glas einzuschließen und dann ins Meer zu schmeißen,


Und spätestens seit Tolkien wissen wir, dass das nicht die Lösung sein kann.


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 46148
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:57                                  +/-

Schnucksi
Thanil
oder hat etwas mit der Angst vor einem GAU zu tun.


Warum nicht? Ich hab da schon etwas Angst.


Ich halte es einfach für sehr unwahrscheinlich. Nicht unmöglich, aber auch nicht so wahrscheinlich, dass es mir ernstlich Sorgen bereiten würde. Ungefähr so wahrscheinlich wie einen Asteroideneinschlag der mittelschweren Sorte.

Wie auch immer, ich bin für eine möglichst dezentrale, engmaschig vernetzte Energieversorgung, die auf ein breites Spektrum von Energieträgern setzt. Das nimmt den großen Energiekonzernen Wind aus den Segeln, ist Terrorismus-sicher und hat viele weitere Vorteile, die so offensichtlich sind, dass ich hier nicht weiter darauf eingehen muss.

Wir müssen auf regenerative Energiequellen setzen. Von mir aus auch die Kernfusion weiter erforschen. Aber Kernspaltung ist einfach meiner Meinung nach ein riesiger Holzweg.


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 50419
Wörter pro Beitrag: 33

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:57                                  +/-

Schnucksi
Pssst, sonst postet er wieder!


Damn it.... ich Depp Geschockt


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Gerstenbob



Beiträge: 12713
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:58                                  +/-

Oxford
Eiranion
die beste Lösung wäre den Müll in Glas einzuschließen und dann ins Meer zu schmeißen,


Und spätestens seit Tolkien wissen wir, dass das nicht die Lösung sein kann.


grins

Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 46148
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 21:59                                  +/-

Eiranion
Also ich hab mal kurz in den Abschnitt über den Müll reingelesen, und der Typ behauptet wohl, die beste Lösung wäre den Müll in Glas einzuschließen und dann ins Meer zu schmeißen...




_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Eiranion
Dr. rer. nat Frühstück


Beiträge: 12578
Wörter pro Beitrag: 44
Wohnort: Aachen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 22:00                                  +/-

"Denn zum Guten wie zum Schlechten gehört dieser Müll nach Mittelerde Deutschland" *Weise Sprüche klopf*

Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.07.2008, 22:01                                  +/-

Thanil
@Glaurung
Neues Steckenpferd gefunden?

Höchstens ein altes wiedergefunden zwinkern Schon in der Schule habe ich bei Diskussionsrunden in Deutsch zu dem Thema den einsamen Pfeiler der Vernunft mimen müssen Und letztes Jahr bei einem Kommunikationsseminar habe ich meine "Überzeugungsrede" zu dem Thema gehalten. Überraschenderweise waren aber sogar viele meiner Ansicht... Techniker halt, die sind bei solchen Themen nicht so anfällig für Aberglauben.


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Special: Off-Topic Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Zurück  1, 2, 3, 4 ... 37, 38, 39, 40  Weiter Alle
Seite 2 von 40

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de