Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

Traumgeschichten
Zurück  1, 2, 3, 4 ... 23, 24, 25, 26  Weiter Alle
 
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Literaturcafé
 
 
Autor Nachricht
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 40918
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 08.12.2010, 14:46                                  +/-

Ich träumte heute etwas leicht Ekliges...

Mir wuchs eine Pflanze aus dem linken Fuß, so ein kleiner Schößling. Ich hab dran gezupft, aber er saß ziemlich fest und ich habe überlegt, ob ich zum Arzt gehen soll. Ein Freund von mir aber meinte, nö, er kann das rausschneiden. Das hat er dann auch gemacht, hat gar nicht weh getan, obgleich ich danach ein recht großes Loch auf dem Rücken des Fußes hatte. Er bestimmte mit Hilfe eines Buches den Schößling als Fenchel.


_________________
Now in Vienna there are ten pretty women,
there is a shoulder where Death comes to cry.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Gerstenbob



Beiträge: 12713
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 08.12.2010, 15:05                                  +/-

Und seither gibt es die Sorte Fenchel-Käse-Tee.


_________________
Das ist wie Pegida-Anhänger gegen Salafisten. Erdbeben vs Orkansturm. Pest vs Cholera. Der Riddler gegen den Pinguin.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 09.12.2010, 13:13                                  +/-

Heute Nacht war ich mit vielen von euch auf Reisen. Mindestens kann ich mich an Regenbogen, pk und einBaum erinnern, war aber eine große Gruppe. Und zwar waren wir erst auf Zwischenstation in Helsinki und wollten dann aber am nächsten Tag von London aus mit dem Flugzeug woandershin losfliegen. Etwas komische Routenplanung, aber im Traum war das halt so.

Wir mussten dann erst einmal in Helsinki mit dem Zug fahren, um zu dem Haus zu kommen, wo wir vor unserem Flug übernachten würden. Da waren erst alle verwirrt, aber zum Glück kannte ich die Zuglinien noch von meinen Reisen nach Finnland vor ein paar Jahren und konnte uns in den richtigen Zug bringen.

Dann waren wir in dem Haus, das zufällig wie die Kate aussah. Als ich schlafen wollte stellte ich aber leider fest, dass ich weder Schlafsack noch Isomatte dabei hatte und auch keine Decke. Ich fror elendig und beschloss, schnell nochmal nach Hause nach Berlin zu fahren und meinen Schlafsack zu holen. Ich rechnete mir aus, dass ich trotzdem bis 11:51 Uhr am nächsten Tag in London am Flughafen sein könnte, obwohl ich aus irgendeinem Grund mit der Fähre rüberfahren müsste.

So war ich dann bald wieder in Berlin und packte meinen Schlafsack ein. Währenddessen wurde ich in der Helsinki-Kate vermisst, ich hatte nämlich niemandem was gesagt. Irgendwie konnte ich immer noch sehen, was dort passierte. Regenbogen und pk nahmen an, dass ich einfach keine Lust mehr hatte und wortlos nach Hause gefahren sei, worüber sie etwas sauer waren. Also beeilte ich mich, schnell nach London zu kommen, denn ich hatte nur noch zwei Stunden Zeit.

Dann war ich auf der Fähre, doch plötzlich wurde mir klar, dass ich viel zu spät kommen und der Flieger längst weg sein würde. Da bekam ich Panik und wachte auf.

Und mir war wirklich kalt, denn letzte Nacht habe ich zum ersten Mal diesen Winter vorm Schlafengehen die Heizung ausgedreht und ich habe eine sehr dünne Bettdecke. Wer weiß, was das für ein schöner Traum geworden wäre, wenn es in der Helsinki-Kate schön warm gewesen wäre

So war ich sehr unerholt, und als ich endlich wieder einschlief, verschlief ich dann auch gleich um 45 Minuten...


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 40918
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 09.12.2010, 21:10                                  +/-

Ich hingegen war im Regenwald, in einem Art Goldgräbercamp.

Ich beobachtete zwei landende Hubschrauber mit Nachschub, alte russische Armeedinger, und ich dachte noch, na, ob das gut geht? Da verhakten die sich auch schon ineinander und gingen spktakulär zu Bruch und in Flammen auf. Herbeieilende zerrten grotesk verbrannte Leute aus den Wracks, ein Pilot war ganz flach, steif und geröstet und sah aus wie Dörrfisch. Ich sagte dann zu meiner undefinierbaren Begleiterin, dass ich niemals in einem Hubschrauber mitfliegen werde, schon allein weil ich zu viele Youtube-Chrash-Videos gesehen habe. Das sind instabile Todesmaschinen!

Später gab es noch eine Python mit vier Köpfen, die war aber bereits erlegt und ausgestopft. Eine lebende Riesenschlange wurde als Haustier gehalten. Es war heiß und modrig und alles war sehr schmutzig, aber auch irgendwie wildromantisch.


_________________
Now in Vienna there are ten pretty women,
there is a shoulder where Death comes to cry.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 09.12.2010, 21:14                                  +/-

Nette Geschichte, aber leider erstunken und erlogen. Ich weiß ja ganz genau, dass du in Helsinki warst!


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 40918
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 09.12.2010, 21:17                                  +/-

Ich träum auch öfter, dass ich auf Reisen was Wichtiges vergesse. Das kenn ich gut, Panikträume. Einmal ist mitten in China mein Zug mit meinem ganzen Gepäck weitergefahren, während ich mir gerade bei einem Zwischenstop etwas die Beine vertreten wollte. Das war doof.


_________________
Now in Vienna there are ten pretty women,
there is a shoulder where Death comes to cry.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Quar



Beiträge: 4724
Wörter pro Beitrag: 44
Wohnort: Mannheim
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 12.12.2010, 12:00                                  +/-

Ich ging mit Freunden durch einen riesigen Canyon als auf einmal Jon Stewart angelaufen kam. Ich sei befördert worden und würde jetzt bei der Daily Show arbeiten. Sofort mitkommen! Okay. Wir joggten also durch den Canyon und dabei wurde es immer hügeliger. Er erzählte, wir müssten auf einen Hügel rauf. Dort oben sei früher einmal Volvo erfunden wurden, deswegen hieße er im Volksmund immer noch Concurentia. Am Hüge angekommen mussten wir beide aber erstmal an so sechs, sieben Affen vorbei, die an den Hügel angekettet waren und auf alle Passanten mit ihrem Kot warfen. "Ja, ich weiß. Schleche Entscheidung", grummelte Jon. Wir joggten weiter. Oben angekommen war dort ein riesiger Schrein auf dem Hügel zusammen mit einer Affenstatue und viel Gestrüpp davor. Jon setzte sich in den Schrein und pfiff sich eins. Ich riss das Gestrüpp aus und schleuderte es ins Tal. Dabei fielen mir lauter Autos verschiedener Marken auf, die rückwärts den Hügel hoch fuhren. An einer Stelle, wo Jon und ich eine Schlange passiert hatten (die aber auch sehr wie Gestrüpp aussah), hielten sie an und aus den Autos stiegen lauter Freunde von mir. Und ich wachte auf.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Glaurung



Beiträge: 27621
Wörter pro Beitrag: 49

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 12.12.2010, 15:04                                  +/-

hähö


_________________
I have come here to chew bubble-gum and kick ass. And I'm all out of bubble-gum.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 40918
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 12.12.2010, 15:22                                  +/-

Sehr abgefahren, so träume ich eher selten hähö

Ich hatte mal wieder einen Craggan-zeigt mir seine neuesten technischen Spielereien-Traum, das scheint mich zu beschäftigen.

Es war mal wieder Sommerfest (ich vermiss es halt so doll!), allerdings wohnte er jetzt woanders, in einem Reihenhaus am Hang. Alles etwas beengter, aber schick. Er führte mir seinen neuen Herd vor, aus Japan, eine Herd-Mikrowellen-Kühlschrank-Kombination. Oben auf der Abzugshaube war ein übergroßer Hello-Kitty-Knopf, Craggan erklärte, dass, wenn man da drauf drückt, Herd und Mikrowelle gleichzeitig auf höchster Stufe loslegen.

Wozu das gut sein soll, wollte ich wissen, aber Craggan wusste es auch nicht, er sagte nur, in Japan hätten das alle Herde, das sei irgendwie wichtig.


_________________
Now in Vienna there are ten pretty women,
there is a shoulder where Death comes to cry.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23780
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 12.12.2010, 15:52                                  +/-

wenn ich noch mal umstelle, dann auf einen Hybridherd. Beheizbar wahlweise mit Kohle und mit Buchenholz. Ist die neueste Spielerei! Yes


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 40918
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 13:45                                  +/-

Ich hab heute Nacht mein Fahrrad eingebüßt, weil ich es über Nacht an einer Art Regierungsgebäude stehengelassen hatte. Am nächsten Tag war nur noch der Rahmen da, aber der war gar nicht von meinem Fahrrad, hing nur an meinem Schloss.

Rätselhaft.


_________________
Now in Vienna there are ten pretty women,
there is a shoulder where Death comes to cry.
Nach oben
Antworten mit Zitat
kpm



Beiträge: 3350
Wörter pro Beitrag: 61
Wohnort: tronhoW
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 23:27                                  +/-

Ich tauge nicht zum Helden. Wenn es drauf ankommt, wenn es um Leben und Tod geht, habe ich keine brauchbaren Ideen. Und ich habe Meche zurück gelassen.

Wir (ich und noch irgendwelche Leute) waren auf dem Weg zum Mond und stiegen gerade in die Rakete ein. Sah von innen eigentlich aus, wie eine Mischung aus einem, etwas futuristischem Reisebus und einem Flugzeug, nur mit deutlich weniger Plätzen (1 Platz auf jeder Seite des Gangs) und weißen Sicherheitsgurten. Für Gepäck waren keine Fächer vorgesehen. Da ich aber während der Wartezeit ein Stück Kuchen gegessen habe, hatte ich noch einen Teller, den ich los werden musste. Aber praktischerweise gab es ganz vorne in der Rakete ein Handschuhfach, in dem ein Mitreisender meinen Teller verstaut hat. Direkt danach waren wir auch schon auf dem Mond, genauer gesagt waren wir im Wohnzimmer meiner Eltern, aber es war der Mond (im Traum war das völlig logisch). Plötzlich fingen alle an kleine gelbe Pfeile (sah mehr so aus wie Zahnstocher) auf sich gegenseitig zu werfen. Wer von so einem Zahnstocherpfeil getroffen wurde, musste sterben. Alle anderen hatten jede Menge Spaß mit den Pfeilen und es war wie bei einer Schneeballschlacht. Ich war wohl, die einzige, die gemerkt hat, dass alle Getroffenen erst wahnsinnig wurden und dann starben. Jedenfalls lag ich hinterm Sofa und versucht möglichst unauffällig zu sein, damit niemand auf die Idee kommen würde, so einen Pfeil auf mich zu werfen.

An der Stelle bin ich dann das erste Mal aufgewacht. Es war furchtbar, ich habe mich nicht getraut, mich auch nur einen Millimeter zu bewegen, sonst könnte ich ja entdeckt werden. Decke über den Kopf und irgendwie wieder einschlafen. Bin ich dann auch, nur da ging der Traum dann weiter...

Ich hatte mit Meche, die auf einmal auch dabei war, vor den Wahnsinnigen flüchten können und wir hatten den ach so genialen Plan uns in der Dusche zu verstecken und darauf zu warten, dass Hilfe kommt. Irgendwann würde auf der Erde ja auffallen, dass auf dem Mond irgendetwas falsch lief und dann würde eine Rettungsmission los geschickt werden. Wir saßen also zusammen in der Dusche und warteten. Aber von irgendwoher kamen jede Menge kleine Spinnen hergekrabbelt und wir wussten, dass das Gift an den Zahnstocherpfeilen von den Spinnen kam. Wer also von den Spinnen gebissen wurde, musste ebenfalls sterben. Ganz viele Spinnen krabbelten da aber schon auf Meche und rum und sie wurde gebissen. Ich bin einfach nur kreischend weggerannt, weil ich nicht sterben wollte und bin das zweite Mal aufgewacht.

Ich hatte dieses Gefühl, dass überall auf meinem Rücken kleine Spinnen krabbeln würden und habe es dann wieder mit dem Nicht-bewegen-Plan versucht. Vielleicht würden die Spinnen ja gar nicht merken, dass die auf mir krabbeln und wieder verschwinden.

Irgendwann bin ich wieder eingeschlafen und habe glücklicherweise nicht weitergeträumt, zumindest kann ich mich nicht daran erinnern.

Aber ich bin so eine Memme. Ich habe Meche alleine zum Sterben zurück gelassen. Meche! Ausgerechnet Meche!


_________________
If the dinosaurs had a space program they'd still be here. - Astronaut Ron Garan
Nach oben
Antworten mit Zitat
Eiranion
Dr. rer. nat Frühstück


Beiträge: 12170
Wörter pro Beitrag: 43
Wohnort: Aachen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 23:29                                  +/-

Heute Nacht doppelter Kneipentreffen-Anfahrtsfail.
Zuerst wollten mich Regenbogen und einBaum mit dem Auto auf dem Weg zur Karte abholen. Mitten im Sommer. Abgeholt wurde ich bei meinen Eltern. Ich sollte noch ein Gerät zum Abspielen von Filmen einpacken. Man denkt zunächst an einen DVD-Player, aber falsch gedacht: Es ging um eine Gartenfackel, man brannte damit den Film quasi ab. Nun hatte meine Mutter das Ding aber anscheinend am Abend davor benutzt, also war das filmabspielende Lampenöl alle. Ich blieb zunächst ruhig und fuhr mit dem Wagen meiner Eltern kurz zum Laden, während einBaum und Regenbogen bei heruntergelassenen Scheiben in ihrem Wagen warteten und auf den Autotüren mit den Fingern rumtrommelten.

Im Laden dann der Schock: Das Lampenöl für den speziellen Film, den wir in der Kate sehen wollten, war alle. Ich geriet langsam in Panik, suchte die ganze Stadt ab, aber zu spät. Die beiden fuhren ohne mich. Traurig

Nach diesem Traum bin ich kurz aufgewacht.
Als ich wieder einschlief, gings wieder um eine Anreise. Allerdings war ich auf einmal in Köln bei Thaniskel daheim, die mich mal wieder irgendwohin mitnehmen wollten. Es gab aber auch hier Probleme. Leider kann ich mich hier nicht an mehr erinnern.


_________________
Schwarz und Gelb sind unsere Farben
Die wir in den Herzen tragen
Für immer
Für immer
Für immer
BVB!

Zuletzt bearbeitet von Eiranion am 13.12.2010, 23:35, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Antworten mit Zitat
Regenbogen



Beiträge: 1467
Wörter pro Beitrag: 36
Wohnort: Bremen
Private Nachricht senden
Skype Name

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 23:32                                  +/-

Eiranion
während einBaum und Regenbogen bei heruntergelassenen Scheiben in ihrem Wagen wartenden und auf den Autotüren mit den Fingern rumtrommelten


Das finde ich ja sehr lässig von uns. Cool


_________________
quadratisches, auf Toastgröße optimiertes Formfleisch.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Eiranion
Dr. rer. nat Frühstück


Beiträge: 12170
Wörter pro Beitrag: 43
Wohnort: Aachen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 23:36                                  +/-

Whoa, den Traum stelle ich mir ja ultra gruselig vor. Gift und Spinnen! *bibber*


_________________
Schwarz und Gelb sind unsere Farben
Die wir in den Herzen tragen
Für immer
Für immer
Für immer
BVB!
Nach oben
Antworten mit Zitat
Helcaraxe



Beiträge: 15838
Wörter pro Beitrag: 42

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 21.12.2010, 11:35                                  +/-

In der letzten Nacht hatte ich einen überaus seltsamen Kneipentraum. Darin kamen Craggan und Thanil vor, doch das war erst der Anfang einer ganzen Reihe von Seltsamkeiten.

Seltsamkeit Nummer 1: Wir waren gemeinsam in einem Fußball-Stadion.
Seltsamkeit Nummer 2: Craggan, Thanil und ich drückten demselben Verein die Daumen.
Seltsamkeit Nummer 3: Obwohl es sich nicht um ein Länderspiel handelte, bestand die gegnerische Mannschaft ausschließlich aus Japanern.

Und der Traum ging so:
Kurz nach Anstoß kam der japanische Trainer vorbei und fragte uns sehr höflich, ob das Spiel zu unserer Zufriedenheit verliefe - ungefähr so wie die Kellner in einem Restaurant fragen, ob das Essen schmeckt. Ziemlich sinnlose Frage, meine ich, denn in diesem frühen Stadium konnte man das noch gar nicht sagen. Thanil wurde daraufhin sehr wütend und meinte, jetzt müsse er dem Japaner die Fräse polieren. Er warf ihm aber nur irgendwelche Gegenstände an den Kopf. Das löste trotzdem sofort eine Massenkeilerei aus, die sich epidemisch durch das gut besetzte Stadion ausbreitete. Ich zog mich unverletzt zurück und konnte nur noch erkennen, wie auf der Anzeigetafel die Zahl der Gefallenen durchgegeben wurde. Dann wachte ich auf.


Ich habe mich gestern gedanklich weder mit Fußball noch mit Japanern noch mit Craggan oder Thanil beschäftigt. Wie also komme ich auf diesen Mist? ?????


_________________
https://www.youtube.com/watch?v=KqeGW2rh8O8
https://www.youtube.com/watch?v=F4BRm_myhe8
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23780
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 21.12.2010, 12:52                                  +/-

viel entscheidender ist ja, welchen Verein wir da gemeinam unterstützt haben ????? der 1. FC Bayern München??


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
Helcaraxe



Beiträge: 15838
Wörter pro Beitrag: 42

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 21.12.2010, 13:19                                  +/-

Ja, das ist gut möglich. Ich meine einen Geißbock mit Bärenfell und Gamsbart-Hut gesehen zu haben.


_________________
https://www.youtube.com/watch?v=KqeGW2rh8O8
https://www.youtube.com/watch?v=F4BRm_myhe8
Nach oben
Antworten mit Zitat
Tyler Durden
Administrator


Beiträge: 22242
Wörter pro Beitrag: 48

Private Nachricht senden E-Mail senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 27.12.2010, 15:18                                  +/-

Ich war heute mit Oxford und dessen Familie in New York. In einem heruntergekommenen Block in der Bronx. Ich habe ihnen dort eine besondere deutsche Metzgerei gezeigt. Der Metzger, Auswanderer und etwa Mitte vierzig, hatte eine herausragende übernatürliche Gabe: Anhand der Wurst die man kauft konnte er einem Ratschläge geben und die Zukunft voraussagen. Praktisch die Fleischwurst of Eternity.

Gepostet am 27.12.2010, 14:28:

Ich bekomme leider nicht mehr zusammen was das Wurstorakel ihm prophezeite. Schade, Oxis Schicksal bleibt so im Dunkeln.


_________________
The Internet has both a long memory and the attention of a goldfish.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 40918
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 27.12.2010, 15:30                                  +/-

Ich träumte, ich darf zum Mond fliegen, also zum richtigen Mond, oben im Weltraum.

Die NASA erbat sich aber mindestens einen Begleiter, den ich aussuchen sollte. Ich frug zuerst thanil und Triskel, aber die wollten nicht. Dann bettelte ich Olmops an, aber er wollte auch nicht und hatte fadenscheinige Ausreden. Ich argumentierte, ey, du bist Ingenieur und ungebunden und hast Ahnung von Technik, komm schon, aber er stieg bloß wieder ein sein Auto und fuhr weg, mit thaniskel hintendrin. Ich fand das bisschen arm.

Zurück bei der NASA musste ich allerdings feststellen, dass die Mondlandekapsel zwar zweistöckig und luxuriös ausgestattet war, aber gerade groß genug für Mäuse. Also so ca. 30 cm hoch. Das wurde dann auch nicht mehr aufgeklärt.


_________________
Now in Vienna there are ten pretty women,
there is a shoulder where Death comes to cry.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Waldelb



Beiträge: 4556
Wörter pro Beitrag: 72
Wohnort: Frankfurt a.M.
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 27.12.2010, 16:19                                  +/-

Sehr schön. Aber warum hast du mich nicht gefragt? Ich wäre sicher mitgekommen. Versteh mich auch gut mit Mäusen.


Mich holte heute Nacht mein schlechtes Gewissen ein: Ich träumte ich müsste meinen großen Vortrag geben, der Saal war gefüllt, mindestens 100 andere Wissenschaftler und ich wusste genau wann ich dran war. Ich wusste gleichfalls aber, dass ich weder meine Präsentation auf meinen Datenstick dabei hatte, noch wusste, was ich sagen wollte oder gar alle Daten fertig ausgewertet hatte.
Als es dann noch weniger als eine Stunde war bekam ich Panik, rannte zurück zu meinem Institut, über Gras von alten englischen Unis, durch Torbögen und Treppenhäuser und kam so schnell voran als hätte ich Kleber an den Füßen. Dann an meinen PC, der natürlich eeeewig zum Hochfahren brauchte und dann schließlich PPT nicht klappte, meine Daten nicht auffindbar waren und ich verzweifelte. Besser also schnell zurück, erklären was los ist.

Im Saal fing gerade an eine Kollegin von meinem Praktikum in Newcastle zu reden, sie wollte einspringen, Schadensbegrenzung. Das wäre vielleicht der leichte Weg, aber dazu war ich zu stolz. Ich wollte den Leuten zeigen, dass ich was im Kopf habe. Ich könnte das auch spontan. Wollte also eine veraltete Version der Präsentation zeigen und mündlich ergänzen. Die erste Professorin aus Leeds sprang auf und beschimpfte mich. Ich sei eine Schande für das Institut. Ich beruhigte sie, die Leute die den Saal bereits verlassen wollten setzten sich wieder. Ich fand aber gleichzeitig, dass meine Präsentation riesige Wissenslücken zeigte und mittels Paint-Bildern selbst gemalt war. Was war los? Ich war verwirrt. Dann ein Black-Out und ich redete plötzlich über abstrakte Kunst und zeigte Ölbilder als Beispiele. Was mache ich nur? Warum mache ich das? Das gruselige Gefühl sich selbst nicht unter Kontrolle zu haben. Also wieder Schadensbegrenzung, ich versuchte die Bilder zur Proteinstruktur meines Untersuchungsobjekts zu verknüpfen. Die Leute fingen wieder an aufzustehen, den Raum zu verlassen, Kopfschüttelnd.

Dann war ich fertig, setzte mich wieder, beschämt. Besorgt was alle von mir denken und wie sehr ich meinen Professor enttäuscht haben muss. Als nächstes sah ich den Stuck an der Zimmerdecke über mir, bemerkte ich war in Berlin und unglaublich froh wach zu sein. Tja, jetzt sollte ich lieber was arbeiten.


_________________
Nach oben
Antworten mit Zitat
Waldelb



Beiträge: 4556
Wörter pro Beitrag: 72
Wohnort: Frankfurt a.M.
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 28.12.2010, 15:14                                  +/-

Heute Nacht schon wieder ein Traum der mit der Uni zu tun hatte. Zumindest begann er damit, bevor er vollkommen abstrus wurde.

Ich kam zurück an die Uni, die allerdings unterirdisch war und auch so aussah wie ein Bunker. Die Professorin von meinem Praktikum in Newcastle erwartete mich und drückte mir meinen korrigierten Bericht in die Hand. Alles war rot markiert und angestrichen. Mit ernster, fast schon abschätziger Miene teilte sie mir mit, dass ich 8 Fehler gemacht hätte. Ich schämte mich sehr. Dann gab es allerdings Hochwasser und ich schwamm plötzlich in dunklem Wasser zwischen hohen Steinwänden herum. Um mich explodierten Dinge und manchmal schoss ein Scharfschütze neben mir ins Wasser. Meine Kollegin aus Leeds holte ein paar kleine, weiße Tabletten hervor und sagte, diese würden nach dem Schlucken Sauerstoff produzieren, so dass man unter Wasser für kurze Zeit atmen kann und sie würde versuchen unter den großen Mauern durchzutauchen um die anderen zu informieren.
Da es mir zu blöd wurde ständig vor den Scharfschützen wegzuschwimmen und zu warten, wollte ich auch ein paar der Tabletten zu mir nehmen. Diese vermischten sich aber mit Wasser, so dass ich schließlich keinen Überblick hatte ob es zu viele oder zu wenige waren - ich wollte ja nicht auf halber Strecke in dem Tunnel ertrinken. Ich schlucke einfach alles was ich bekommen konnte und tauchte los.
Als ich wieder auftauchte, war es in einem Sumpfgebiet. So ähnlich wie die Totensümpfe beim Herrn der Ringe. Anstatt meiner Arbeitskollegen stand hier aber mein Football Team und gratuerlierte sich, wie gut wir dem Feind entkommen sind. Alle waren in Feierlaune, anscheinend wurden auch Bücherregale samt Inhalt, Kleidung und Speisekammern rausgeschmuggelt. Ich war wütend und fand das ganze Verhalten absolut unprofessionell. Wie konnten die nur so fröhlich sein, wenn... Leider weiß ich nicht mehr, warum ich wütend war. Oder was das Problem war. Ich bin dann irgendwann aufgewacht.


_________________
Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Literaturcafé Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Zurück  1, 2, 3, 4 ... 23, 24, 25, 26  Weiter Alle
Seite 2 von 26

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de