Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

Filme allgemein
1, 2, 3 ... 39, 40, 41, 42  Weiter Alle
 
Neues Thema eröffnen  Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Moving Movies
 
 
Autor Nachricht
Arwen gegen den Vulkan



Beiträge: 5012
Wörter pro Beitrag: 58

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.08.2013, 13:43                                  +/-

Ich hab den Eindruck, niemand hat einen neuen "Allgemein"-Thread eröffnet. Falls doch, einfach diesen Beitrag verschieben.

Hat es schon mal einen Film gegeben, der vollständig von Anfang bis Ende konsequent aus der Ich-Perspektive gedreht wurde? Also folgendermaßen: Subjektive Kamera. Wir folgen die ganze Zeit dem Protagonisten und seiner Perspektive. Wir sehen ausschließlich das, was in dem Moment gerade im Blickfeld des Protagonisten ist. Das bedeutet natürlich auch, dass wir das Gesicht des Protagonisten, obwohl wir sehr oft seine Stimme hören, ausschließlich dann zu sehen bekommen, wenn er gerade in einen Spiegel schaut. Wir *sind* quasi der Protagonist. Ist ja bei Videospielen nichts Ungewöhnliches. Aber im Kino?

Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 42462
Wörter pro Beitrag: 38

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.08.2013, 13:48                                  +/-

Es gibt eine MASH-Folge, die das gemacht hat. Auf eineinhalb Stunden wär es vielleicht etwas öde und nervig.


_________________
Lass die Finger von dem ganzen neumodischen Kram.
Nach oben
Antworten mit Zitat
kpm



Beiträge: 3422
Wörter pro Beitrag: 60
Wohnort: tronhoW
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.08.2013, 13:53                                  +/-

Im Video zu Prodigys "Smack my bitch up" wird das auch gemacht, mit einem super Twist am Ende. Einen ganzen Film in dem Stil kenne ich auch nicht, aber auf der Wikipedia-Seite zu dem Musikvideo hab ich den folgenden Link gefunden: Point-of-View-Shot.


_________________
If the dinosaurs had a space program they'd still be here. - Astronaut Ron Garan
Nach oben
Antworten mit Zitat
Euseppus



Beiträge: 9021
Wörter pro Beitrag: 63
Wohnort: Winterkatingen
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.08.2013, 16:48                                  +/-

Das drastischste Beispiel dafür dürfte der relativ aktuelle Schocker "Maniac" von Aleandre Aja sein: Elijah Wood spielt darin einen Frauenmörder, alles ist von Anfang bis Schluss aus seiner Perspektive gefilmt. Ziemlich gemeine Sache.


_________________
"Jeder spricht Unsinn. Es ist nur ein Unglück, wenn man es feierlich tut." (Michel de Montaigne)
Nach oben
Antworten mit Zitat
Arwen gegen den Vulkan



Beiträge: 5012
Wörter pro Beitrag: 58

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.08.2013, 18:32                                  +/-

kpm
Im Video zu Prodigys "Smack my bitch up" wird das auch gemacht, mit einem super Twist am Ende. Einen ganzen Film in dem Stil kenne ich auch nicht, aber auf der Wikipedia-Seite zu dem Musikvideo hab ich den folgenden Link gefunden: Point-of-View-Shot.

Üünteressant! Den Film muss ich mir dann wohl mal ansehen:

Der Film Die Dame im See (orig. The Lady in the Lake) aus dem Jahr 1947 ist der erste Film, der den POV-Shot den ganzen Film hindurch nutzt. Der Regisseur Robert Montgomery präsentiert die Handlung ausschließlich aus der Sicht der Hauptfigur Philip Marlowe. Der Kameramann war Paul Vogel. Den Hauptdarsteller (ebenfalls Montgomery) erkennt man nur, wenn er vor einen Spiegel (oder ähnliche reflektierende Oberflächen) tritt.

Kennt den einer von Euch hier schon?

Nach oben
Antworten mit Zitat
Arwen gegen den Vulkan



Beiträge: 5012
Wörter pro Beitrag: 58

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.08.2013, 19:26                                  +/-

Euseppus
Das drastischste Beispiel dafür dürfte der relativ aktuelle Schocker "Maniac" von Aleandre Aja sein: Elijah Wood spielt darin einen Frauenmörder, alles ist von Anfang bis Schluss aus seiner Perspektive gefilmt. Ziemlich gemeine Sache.

Neue Filme sind scheiße. Ich mag nur noch alte Filme. Und Elijah Wood will ich nicht sehen. Ich will nichts sehen, was mich zu sehr an Peter Jackson erinnert.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Tyler Durden
Administrator


Beiträge: 23046
Wörter pro Beitrag: 48

Private Nachricht senden E-Mail senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 06.08.2013, 20:37                                  +/-

Arwen gegen den Vulkan
Kennt den einer von Euch hier schon?


Boah, ich habe gerade 5 Minuten an meinem Verstand gezweifelt, weil ich geschworen hätte der Film wäre mit Hauptdarsteller Humphrey Bogart gewesen. Es gab aber tatsächlich noch einen Film Noir mit dieser Kameraperspektive aus dem selben Jahr! "Dark Passage" mit Bogart und Lauren Bacall. Hollywood hatte schon immer seine Trends:

http://www.imdb.com/title/tt0039302

Arwen gegen den Vulkan
Neue Filme sind scheiße.


Mimimimi. Wie bescheuert ist das denn du cineastische Mimose? Und ab welchen Jahr machst du den cut-off ab dem dir Filme zu modern sind? Ich an deiner Stelle würde mich interessieren wie unterschiedlich/genauso die Technik im Abstand von 65 Jahren eingesetzt wurde. Alexandre Aja muss die Vorgänger ja schließlich gekannt haben.


_________________
Actually, throughout my life, my two greatest assets have been mental stability and being, like, really smart.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23862
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 07.08.2013, 18:47                                  +/-

kpm
Im Video zu Prodigys "Smack my bitch up" wird das auch gemacht, mit einem super Twist am Ende. Einen ganzen Film in dem Stil kenne ich auch nicht, aber auf der Wikipedia-Seite zu dem Musikvideo hab ich den folgenden Link gefunden: Point-of-View-Shot.


Hammer-Video. Danke fürs zeigen! (Seit es Formel1 und MTV nicht mehr gibt, kommt man ja nur noch durch Zufälle auf sowas)


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
Arwen gegen den Vulkan



Beiträge: 5012
Wörter pro Beitrag: 58

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 09.08.2013, 20:53                                  +/-

Ist es nicht eigentlich die größte Ungerechtigkeit in der Geschichte des Filmemachens, dass immer die Schauspieler und die Regisseure den Status von Berühmtheiten haben und immer lobend erwähnt werden, wenn es um die Filme geht, die man ganz toll findet, weil das künstlerische Szenarium so faszinierend ist und die Charaktere so interessant sind und die Dialoge und die Handlung so cool sind? Da sind dann die Schauspieler weltberühmt. Und die Regisseure sind weltberühmt. Aaaaaber... Was bitteschön sind denn die Drehbuch-Autoren? Sind das wertlose Insekten? ugly

Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23862
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 14.08.2013, 17:07                                  +/-

da hasse Räsch!


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
Tyler Durden
Administrator


Beiträge: 23046
Wörter pro Beitrag: 48

Private Nachricht senden E-Mail senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 14.08.2013, 23:24                                  +/-

Hm, mir fallen auf Anhieb tatsächlich nur wenige Gegenbeispiele ein. Strubbelkopf Charlie Kaufmann, dann Aaron Sorkin und natürlich Michael Crichton. Wenn man sich durch IMDB Credits klickt, dann sind viele Skriptautoren (die keine Regisseure oder Autorenfilmer sind) auch gleichzeitig Produzenten. Da könntest du auch sagen, es sei unfair, dass außer Michael Bay kein Produzent prominent ist und name-recognition hat.

AgdV
Was bitteschön sind denn die Drehbuch-Autoren? Sind das wertlose Insekten?


Nicht Wertigkeit mit Glamour verwechseln! Die Writers Guild ist mächtig genug um Hollywood lahmzulegen wenn sie streiken (die Drehbuchprobleme um "Quantum of Solace" solltest du ja kennen). Und viele Filmskripte sind arschteuer und der Schreiber fürstlich bezahlt. Zum Beispiel für David Finchers "Panic Room" mit Jodie Foster hat das Drehbuch 4 Millionen Dollar gekostet.


_________________
Actually, throughout my life, my two greatest assets have been mental stability and being, like, really smart.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 42462
Wörter pro Beitrag: 38

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 15.08.2013, 08:58                                  +/-

Außerdem, wer will denn Ruhm, wenn er Geld haben kann? Bzw. wer Ruhm will, wird halt eher nicht Schreiberling, egal in welchem Metier. Selbst die bekanntesten Schriftsteller sind eher selten Glamourstars.


_________________
Lass die Finger von dem ganzen neumodischen Kram.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Helcaraxe



Beiträge: 15994
Wörter pro Beitrag: 42

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.08.2013, 17:31                                  +/-

Quar
Dabei hatte ich so viel Hoffnung, mal wieder einen guten Science Fiction Filme zu sehen.

Jetzt wirds schwierig, ich will nicht verantwortlich für die nächste Enttäuschung sein.
Na, warum nicht, die einzige Rezension stammt von Guy.

Ich habe am Wochenende Oblivion gesehen und für befunden; gut im Sinne von: ziemlich viel besser als erwartet, also ungefähr 6 bis 7 von 10 'Led Zeppelin'-Alben. Dem Film geht im letzten Drittel leider die Luft aus, erzähltechnisch vor allem.

Tom Cruise spielt eine Art Hausmeister auf der von Aliens verwüsteten Erde. Diese Aliens, Plünderer genannt, haben unseren Mond zerstört und damit den Planeten unbewohnbar gemacht. Einige treiben sich noch immer herum und zerstören die Generatoren, die Energie für eine Menschenkolonie auf dem Titan liefern. (An dieser Stelle kann man die Logik ganz kurz vergessen.)

Tom wohnt mit seiner Frau (Andrea Riseborough) in einem schicken Glashaus über den Wolken. Während er auf Alienjagd geht die Drecksarbeit macht, bestellt sie das Heim überwacht sie die Mission. Tom hat immer wieder kurze Flashbacks, in denen Olga Kurylenko auftaucht, seltsam, sein Gedächtnis wurde doch gelöscht. Ab und zu fliegt Tom auch zu seinem safe place, einer Hütte im Walde, um Classic und Progressive Rock hörend die letzten Fische zu fischen. Er betrügt seine Frau also in zweifacher Hinsicht.

Der Film ist ganz gut, weil er sein Geheimnis lange Zeit bewahrt und damit Spannung aufbaut. Von Stimmung und Machart her könnte man ihn vergleichen mit Klassikern wie Planet der Affen oder Flucht ins 23. Jahrhundert: ein Mann, ein Planet, es geschehen lauter unerklärliche Dinge.

Die Spezialeffekte sind mal nicht Selbstzweck, sondern dienen der Bebilderung der Geschichte. Die fantastischen Landschaftsaufnahmen und die Bauten sind wirklich so etwas wie der vierte Hauptdarsteller, man müßte die mal in 3D sehen oder besser gleich einen Islandurlaub buchen, Helikopterflug inklusive. Den Soundtrack von M83 würde ich kurz und knapp als geil bezeichnen.



Jaime Lannister spielt auch mit, das nur nebenbei.

Zu empfehlen ist dieser Film Quar, Tyler, Eusenbert und Klebrian, pk.


_________________
I'm not tired of everyone and that includes myself
Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 42462
Wörter pro Beitrag: 38

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.08.2013, 21:09                                  +/-

Bei dem Bild muss ich irgendwie an Adrian denken...was macht der wohl so?


_________________
Lass die Finger von dem ganzen neumodischen Kram.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Helcaraxe



Beiträge: 15994
Wörter pro Beitrag: 42

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.08.2013, 23:13                                  +/-

Aber nicht nur die Säule gemahnt uns an Adrians mächtiges Gemächt. Der Film hat diesen größenwahnsinnigen Look von Fantasybildern oder den Plattencovern von Roger Dean, nur etwas weniger bunt natürlich.


_________________
I'm not tired of everyone and that includes myself
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 46141
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 20.08.2013, 23:17                                  

Ich glaube Adrian schult seit ein paar Jahren zum Zahntechniker um.


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
Helcaraxe



Beiträge: 15994
Wörter pro Beitrag: 42

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.08.2013, 23:39                                  +/-

Hahahaha! hähö


_________________
I'm not tired of everyone and that includes myself
Nach oben
Antworten mit Zitat
Arwen gegen den Vulkan



Beiträge: 5012
Wörter pro Beitrag: 58

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.08.2013, 17:51                                  +/-

Wir hatten doch mal das Gequatsche über The Shining und die Frage, ob Jack Torrance schon auf dem Foto vom vierten Juli 1921 zu sehen war, als man diese Wände mit den Fotos früher im Film aus der Entfernung sieht. Da ich den Film nie im Kino gesehen habe, war es nie hochauflösend genug, um dies beurteilen zu können. Jetzt hat aber neulich jemand in den IMDb-Foren etwas höchst Interessantes behauptet. Er sagte nämlich, dass absolut sämtliche Fotos an den Wänden jedesmal andere Fotos sind, wann immer man sie wieder in einer Einstellung im Hintergrund sieht.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Helcaraxe



Beiträge: 15994
Wörter pro Beitrag: 42

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.08.2013, 18:04                                  +/-

Auf einem sieht man sogar den Obelisken aus "2001: A Space Odyssey". Auf einem anderen Kubricks Mudda.


_________________
I'm not tired of everyone and that includes myself
Nach oben
Antworten mit Zitat
Arwen gegen den Vulkan



Beiträge: 5012
Wörter pro Beitrag: 58

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.08.2013, 18:11                                  +/-

Helcaraxe
Auf einem sieht man sogar den Obelisken aus "2001: A Space Odyssey". Auf einem anderen Kubricks Mudda.

Schnauze! Und der Obelisk ist von Arthur C. Clarke. In der Verfilmung ist es der schwarze Monolith. Und das ist kein Obelisk.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Helcaraxe



Beiträge: 15994
Wörter pro Beitrag: 42

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.08.2013, 18:15                                  +/-

Oh, Du hast Recht, ein Obelisk läuft nach oben konisch zu. Wie konnte mir nur ein solch existenzieller Fehler unterlaufen? Man sieht aber wirklich den Monolithen. Mußte mal drauf achten, ganz am Ende der letzten Einstellung.


_________________
I'm not tired of everyone and that includes myself
Nach oben
Antworten mit Zitat
Arwen gegen den Vulkan



Beiträge: 5012
Wörter pro Beitrag: 58

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 31.08.2013, 18:25                                  +/-

Helcaraxe
ein Obelisk läuft nach oben konisch zu.

Du läufst auch nach oben komisch zu. Da, wo Dein Oberstübchen sein sollte. Yes

Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Moving Movies Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
1, 2, 3 ... 39, 40, 41, 42  Weiter Alle
Seite 1 von 42

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de