Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

Der Geschichtenerzähler
Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 Alle
 
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Literaturcafé
 
 
Autor Nachricht
SilentBeutlin



Beiträge: 1390
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 12.07.2010, 12:07                                  +/-

Kitschig, aber nett:

Zitat:
The Egg

By: Andy Weir



You were on your way home when you died.

It was a car accident. Nothing particularly remarkable, but fatal nonetheless. You left behind a wife and two children. It was a painless death. The EMTs tried their best to save you, but to no avail. Your body was so utterly shattered you were better off, trust me.

And that’s when you met me.

“What… what happened?” You asked. “Where am I?”

“You died,” I said, matter-of-factly. No point in mincing words.

“There was a… a truck and it was skidding…”

“Yup,” I said.

“I… I died?”

“Yup. But don’t feel bad about it. Everyone dies,” I said.

You looked around. There was nothingness. Just you and me. “What is this place?” You asked. “Is this the afterlife?”

“More or less,” I said.

“Are you god?” You asked.

“Yup,” I replied. “I’m God.”

“My kids… my wife,” you said.

“What about them?”

“Will they be all right?”

“That’s what I like to see,” I said. “You just died and your main concern is for your family. That’s good stuff right there.”

You looked at me with fascination. To you, I didn’t look like God. I just looked like some man. Or possibly a woman. Some vague authority figure, maybe. More of a grammar school teacher than the almighty.

“Don’t worry,” I said. “They’ll be fine. Your kids will remember you as perfect in every way. They didn’t have time to grow contempt for you. You wife will cry on the outside, but will be secretly relieved. To be fair, your marriage was falling apart. If it’s any consolation, she’ll feel very guilty for feeling relieved.”

“Oh,” you said. “So what happens now? Do I go to heaven or hell or something?”

“Neither,” I said. “You’ll be reincarnated.”

“Ah,” you said. “So the Hindus were right,”

“All religions are right in their own way,” I said. “Walk with me.”

You followed along as we strode through the void. “Where are we going?”

“Nowhere in particular,” I said. “It’s just nice to walk while we talk.”

“So what’s the point, then?” You asked. “When I get reborn, I’ll just be a blank slate, right? A baby. So all my experiences and everything I did in this life won’t matter.”

“Not so!” I said. “You have within you all the knowledge and experiences of all your past lives. You just don’t remember them right now.”

I stopped walking and took you by the shoulders. “Your soul is more magnificent, beautiful, and gigantic than you can possibly imagine. A human mind can only contain a tiny fraction of what you are. It’s like sticking your finger in a glass of water to see if it’s hot or cold. You put a tiny part of yourself into the vessel, and when you bring it back out, you’ve gained all the experiences it had.

“You’ve been in a human for the last 48 years, so you haven’t stretched out yet and felt the rest of your immense consciousness. If we hung out here for long enough, you’d start remembering everything. But there’s no point to doing that between each life.”

“How many times have I been reincarnated, then?”

“Oh lots. Lots and lots. An in to lots of different lives.” I said. “This time around, you’ll be a Chinese peasant girl in 540 AD.”

“Wait, what?” You stammered. “You’re sending me back in time?”

“Well, I guess technically. Time, as you know it, only exists in your universe. Things are different where I come from.”

“Where you come from?” You said.

“Oh sure,” I explained “I come from somewhere. Somewhere else. And there are others like me. I know you’ll want to know what it’s like there, but honestly you wouldn’t understand.”

“Oh,” you said, a little let down. “But wait. If I get reincarnated to other places in time, I could have interacted with myself at some point.”

“Sure. Happens all the time. And with both lives only aware of their own lifespan you don’t even know it’s happening.”

“So what’s the point of it all?”

“Seriously?” I asked. “Seriously? You’re asking me for the meaning of life? Isn’t that a little stereotypical?”

“Well it’s a reasonable question,” you persisted.

I looked you in the eye. “The meaning of life, the reason I made this whole universe, is for you to mature.”

“You mean mankind? You want us to mature?”

“No, just you. I made this whole universe for you. With each new life you grow and mature and become a larger and greater intellect.”

“Just me? What about everyone else?”

“There is no one else,” I said. “In this universe, there’s just you and me.”

You stared blankly at me. “But all the people on earth…”

“All you. Different incarnations of you.”

“Wait. I’m everyone!?”

“Now you’re getting it,” I said, with a congratulatory slap on the back.

“I’m every human being who ever lived?”

“Or who will ever live, yes.”

“I’m Abraham Lincoln?”

“And you’re John Wilkes Booth, too,” I added.

“I’m Hitler?” You said, appalled.

“And you’re the millions he killed.”

“I’m Jesus?”

“And you’re everyone who followed him.”

You fell silent.

“Every time you victimized someone,” I said, “you were victimizing yourself. Every act of kindness you’ve done, you’ve done to yourself. Every happy and sad moment ever experienced by any human was, or will be, experienced by you.”

You thought for a long time.

“Why?” You asked me. “Why do all this?”

“Because someday, you will become like me. Because that’s what you are. You’re one of my kind. You’re my child.”

“Whoa,” you said, incredulous. “You mean I’m a god?”

“No. Not yet. You’re a fetus. You’re still growing. Once you’ve lived every human life throughout all time, you will have grown enough to be born.”

“So the whole universe,” you said, “it’s just…”

“An egg.” I answered. “Now it’s time for you to move on to your next life.”

And I sent you on your way.

Nach oben
Antworten mit Zitat
kpm



Beiträge: 3379
Wörter pro Beitrag: 60
Wohnort: tronhoW
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 09.12.2010, 17:53                                  +/-

sphinx, vielleicht willst du diese Geschichte hier hinschicken? Die geben dir dafür sicherlich die 1500 Euro. Zumindest übertrifft deine Geschichte bei weitem alles, was bei deren letztem Wettbewerb gewonnen hat (wobei die Frage bleibt, ob die da nichts Besseres bekommen haben oder ob diese Jury komische Entscheidungen trifft).


_________________
If the dinosaurs had a space program they'd still be here. - Astronaut Ron Garan
Nach oben
Antworten mit Zitat
sphinx



Beiträge: 4201
Wörter pro Beitrag: 47
Wohnort: der falsche
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 11.12.2010, 17:48                                  +/-

danke für die blumen zwinkern
aber müsste ich sie dann nicht hier löschen?
werd mal die statuten durchlesen. Yes


_________________
worauf wartet ihr noch? stopft euch den schmuck
in die busen, den büchsenöffner, das cembalo,
bietet der nemesis eine pauschale an
und packt! die vergütungen ein,
die gasmaske und den unterleib!
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23799
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 12.12.2010, 01:11                                  +/-

Zara löscht Fotos. Wenn Du jetzt auch noch anfängst Gedichte zu löschen und der PK Rezepte und Olmops Raumfahrtgeschichten... dann, dann lösche ich alle Zoten und dann... dann... ist irgendwann die ganze Kneipe einfach ...


weg!


*plopp*


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
Murator



Beiträge: 492
Wörter pro Beitrag: 74
Wohnort: Winterfell
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 08.10.2011, 17:14                                  +/-

Der Sarg vor meinem Fenster

Dies ist keine Kurzgeschichte. Auch keine Traumgeschichte. Es ist real. In einer bayerischen Kleinstadt, Samstags um zehn vor neun, also gerade zur besten samstäglichen Aufstehzeit.

Kalt ist es geworden, letzte Nacht. Arschkalt. Verschwitzt bin ich trotzdem - schlecht geträumt. Fenster auf, Rolläden hoch...

Ein Sarg.
Auf der Wiese hinter dem Haus steht ein Sarg. Ein Sarg vor meinem Fenster!
Eigentlich steht er nicht, er liegt. Schwarz ist er, eher schmucklos-schlicht und ausgekleidet mit einem weißen ...womit man eben Särge so auskleidet. Der Deckel ist nirgends zu sehen - ebensowenig ein Besitzer. Oder... vielleicht sollte man hier von einem "Belieger" sprechen, einem Bewohner?

Wie auch immer - ich verstehe nichts von Särgen - ein Sarg kommt nicht einfach so aus der Erde gekrochen. Das wäre in diesem speziellen Fall auch eher unwahrscheinlich, denn unter dem Stück Rollrasen, auf dem er liegt, befindet sich hochwertiger Stahlbeton. Die Tiefgarage. Bayerische Tiefgaragen sind IMMER hochwertig.
Auch sollten dann sicherlich Reste von Erde, oder Lehmklümpchen daran haften. Doch das ist nicht der Fall, und - ich sehe das genau, denn er liegt maximal 20 Meter von mir entfernt - seine Oberfläche ist unverkratzt und auf Hochglanz poliert. Wie ein Möbelstück.
Ein... Schmucksarg?

Ich weiß genau: hier oben in der Siedlung - und auch im ganzen Städtchen - gibt es definitiv keine Goths! Auch nicht in der näheren Umgebung. Hier auf dem Land gibt es nur HipHopper, Metaler, Surferboys und - durchaus recht hübsche - GermanysnexttopmodelS.

Es ist nicht mein Geburtstag und ein gemeinsamer Scherz der Hausbewohner erscheint mir daher ausgeschlossen, handelt es sich dabei doch größtenteils um ältere Menschen, Rentner, und obwohl kein CSU-Wähler und - meistens - langhaarig, kennen sie mich mitlerweile als umgänglichen und freundlichen Zeitgenossen. Gänzlich akzeptiert zwar nicht, zum Glück - denn ich bin weder ein Mitglied des örtlichen Schützen- noch eines des Trachtenvereines - wohl aber geduldet und gut gelitten. Warum also sollte man mir einen schwarzen Sarg - das Fußende leicht in meine Richtung zeigend - vor das Fenster legen?
Die stolzen Eigenheimbesitzer, die den Rest der kleinen Siedlung bevölkern, sind ausschließlich mit ihrem Eigenselbst, ihren Eigeneinfamilienhäusern, Eigengärten, Eigenautos, Eigenobstbäumen und Eigenwasauchimmer beschäftigt.
Sogar eine dralle Eigengeliebte gibt es hier, die ein älterer Herr, ein Anästhesist im Ruhestand, regelmäßig besucht - je nach Großwetterlage wahlweise im schnittigen roten Sportcoupé oder auf einer Harley. Seine Tochter ist es nicht, auch das weiß ich, denn er legt ihr zur Begrüßung beide Hände in unväterlicher Manier auf den Hintern... hm, naja..., eigentlich mehr ein richtiger ARSCH!
Eigenkinder gibt es übrigens so gut wie gar keine zu sehen. Dazu müsste man den Rentnerhügel verlassen und die Stadt unten aufsuchen. Ich möchte auch bezweifeln daß GermanysnexttopmodelS auf den Rentnerhügel stöckeln, um mir einen Sarg vor das Fenster zu legen.

Bliebe noch das neuzugezogene Paar aus dem Apartement direkt über mir, doch auch diese sind - wahlweise extrem laut streitend oder extrem laut schnaxelnd - exclusiv mit sich selbst beschäftigt. An diesem Morgen wird gestritten - "Er" ist zu dumm zum Einkaufen, "Sie" dafür zu doof um "richtig" zu Putzen. Meinem Empfinden nach scheint mir das eine ausgeglichene, eine gute Basis für eine Partnerschaft zu sein - diese beiden jedoch werfen es sich lieber gegenseitig vor. Naja, sicher sind sie erst kurz zusammen und noch frisch verliebt.

Es gibt übrigens vorne an der Straße, am Eingang zur Siedlung und keine hundert Meter von hier entfernt, die örtliche "Altenabschiebeanstalt". Mit Blick auf den Friedhof!
Wer, bitteschön, plant eigentlich den Bau eines Altenheimes genau neben einem Friedhof? Also bitte, das ist doch höchst makaber, oder nicht? Wie auch immer, der Ort der letzten Ruhe liegt gewissermaßen in Spuckweite von unserem Block entfernt - aber eben "vor" dem Haus. Unmöglich daß der Sturm der vergangenen Nacht hier einen Sarg hergeblasen haben könnte, über die Gebäude hinweg. Schleifspuren oder dergleichen gibt es auf dem Rasen auch keine. Naja, und ausserdem wird die Friedhofsverwaltung wohl zum Feierabend ihre Särge irgendwo wegsperren, nehme ich an.

Es ist auch egal - der Sarg gehört mir nicht, ist leer und nass! Der Herr Hausmeister wird sich - nach dem Weißwurst-Frühstück um halb zehn - sicherlich darum kümmern! Er mäht den Rasen ja auch bestimmt bald wieder, zum Winter, der schwarze Kasten muß also da weg.

Bevor ich das Fenster schließe - es wird mir nun doch zu kalt und immerhin bin ich nassgeschwitzt - wage ich es trotz heftigem Schneeregens den Kopf aus dem Fenster zu strecken. Ein geschickter Zug, wie ich meine, denn nun weiß ich daß die Nachbarn geradeso ratlos sind wie ich selber. Die Herrschaften stehen allesamt (mit Ausnahme des lauten Pärchens) im Schneeregen auf ihren Balkonen und schauen auf den Sarg. Einige sind sogar dem Wetter entsprechend gekleidet.
Man schwatzt, man rätselt - mich fragt natürlich keiner - oder blickt einfach stumm auf den Sarg, den schwarzen. Gut daß ich im dritten Stock wohne, man sieht einfach besser.

Trotzdem kommt mir der Gedanke, daß ich gerne meinem Fenster gegenüber stünde. Am Rand des kleinen Wäldchens, das die Wiese hinter unserem Block begrenzt. Das würde ich doch zu gerne sehen, den Blick über den Sarg hinweg auf die Südseite des Hauses gerichtet. Auf jedem Balkon - ausser meinem, ich wäre ja nicht zu Hause, und dem des lauten Paares - ein meist älterer Mensch der seinerseits auf den Sarg (oder auf mich) starrt.
Mir fällt diese - wie fast immer in schwarzweiß gedrehte - Parfumwebung ein. Ein großes, altes Gebäude, in jedem der zahlreichen Fenster eine schöne Frau - und alle rufen: "Égoïste! Égoïste! Égoïste!" Meine Nachbarn würden selbstverständlich: "Sarg! Sarg! Sarg!" rufen.
Hihi!
Ähm, anscheinend schickt es sich nicht, beim Anblick eines Sarges vor dem Fenster laut zu kichern, denn alle Köpfe drehen sich nun empört zu mir. Ich sage feundlich: "Guten Morgen" und mache das Fenster nun aber wirklich zu.
Bestimmt sind sich nun alle sicher daß es "mein" Sarg ist. Oder woran werden sie wohl denken, beim Anblick eines auf Hochglanz - von den Regenschlieren mal abgesehen - polierten schwarzen Sarges vor dem Eigenfenster? An den verlorenen Partner? Den toten Hund? Das Eigengrab? Die nahe Zukunft? Oder - so wie ich selber - an ein feines Frühstück?

Leider bin ich - ganz offensichtlich - ebenso wie der Kerl von oben zu dumm um Einzukaufen. Es gibt kein Frühstück. Möglicherweise sollte ich mich um die Kleine von oben bemühen. Dann könnte sie einkaufen und ich putzen - denn putzen kann ich. Allerdings nicht an einem Samstagvormittag ohne Frühstück. Undenkbar bei diesem Wetter runter in ein Café zu latschen, es bleibt also nur der Gang zurück ins Bett - mit trockenen Sachen, versteht sich.
So schlafe ich also - Sarg hin oder her - im vollen Vertrauen auf den Herrn Hausmeister und mit seeligen Gedanken an das Mädel von oben und ihr Frühstück wieder ein. Obwohl mir diese Frau natürlich viel zu laut wäre und - mit vielleicht gerade mal 30 - auch viel zu jung.
Haaach ja. Vielleicht schreibe ich das ja nachh...

Nachtrag:
Allem Anschein nach war der Herr Hausmeister doch nicht zuständig - oder es gab statt Weißwurst Leberkäs' - denn der schwarze Sarg vor meinem Fenster steht, oder besser liegt, noch genauso da wie vor ein paar Stunden.
Es wird das Beste sein ich ziehe mir was trockenes an - denn ich habe wieder geträumt, zuerst was schönes, von Civilization und dann was schlechtes, von der Kneipe - und schreibe das mal auf.
Die Sache mit dem schwarzen Sarg auf dem nassen Rollrasen vor meinem Fenster.
Frühstücken kann ich ja später immer noch.

Nach oben
Antworten mit Zitat
AmandaMandel



Beiträge: 1452
Wörter pro Beitrag: 32

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.11.2014, 17:16                                  +/-

Folgendes ist der Anfang eines kurzen Romans den ich mal geschrieben habe. Es ist ein Science-Fiction.

Pascal
Sanara
Tief auf dem Grund der Ketchup-Flasche war noch ein Rest, und Pascal wollte diesen Rest auf ihrem Burger haben. Sie hasste das trockene Gefühl im Mund, das ein Broccolidinkel-Burger hinterlassen konnte. Sie hatte gleich gesehen, dass nur noch ein Rest in der Flasche war, als sie den Burger von der Köchin auf das Tablett gelegt bekommen hatte. Freundlich aber eilig hatte sie in der Schlange an den Beilagen ausgeharrt, um am Tisch mit den Soßen noch ein wenig Ketchup zu ergattern.

Die Essensausgaben in der Innenstadt von Fia – Abteilung Universitätsbetrieb – erfreuten sich immer regen Andrangs zwischen 12 und 14 Uhr. Pascal war schon seit 20 Jahren in Fia, und seitdem an der Universität am Geschichtlichen Seminar. Um sie herum waren viele andere Tische besetzt: Einige Studentinnengruppen zogen aufgeregt über die Lehrerinnenschaft her. Andere verspeisten in andächtigem Schweigen ihr Mahl und nickten nur, wenn eine Person den Tisch verließ oder sich dazu gesellte. Weiter hinten in dem großen Raum, an dessen Decke die Ventilatoren die Luft zum zirkulieren brachten, blieb Pascals Aufmerksamkeit an einem sich heftig umarmenden und küssenden Paar haften. Manchmal beneidete Pascal all diese Menschen um ihre sozialen Kontakte. Sicher, wenn sie gewollt hätte... Aber sie wollte ja nicht. Des Öfteren war sie schon eingemeindet worden in irgendwelche Gruppen aber immer, früher oder später, hatten sie aufgegeben einen Kontakt zu ihr aufrecht zu erhalten.

Seit ihrem ersten Mittagessen in Fia wusste Pascal um das Mysterium der fast leeren Ketchupflaschen und um die Herausforderung, doch noch etwas auf ihr Essen und nicht nur auf ihre Kleidung zu bekommen. Sie hielt die Flasche gegen das Licht und stellte fest, dass die Soße noch flüssig war. Dann drehte sie den Deckel fest zu und die Flasche auf den Kopf. Sie wartete und schüttelte den Inhalt Richtung Deckel. Wenn sie nur fest genug schütteln würde, würde sich durch der Inhalt vom Boden lösen. Sie hielt die Flasche erneut vor die Lichtquelle und stellte zufrieden fest, dass sich die Reste nicht mehr am Grund sondern am Deckel befanden. Voller Vorfreude öffnete sie den Verschluss und goss sich einen Teil der roten Soße auf den Fuß, einen anderen Teil auf den Ärmel und das letzte Bisschen verteilte sich in einem Schwall vor ihrem Teller auf dem Tisch. „Mist“, knurrte Pascal und sah sich um, aber niemand schien ihr Versagen beobachtet zu haben. Sie zog ein Taschentuch aus ihrem Overall und reinigte ihre Sachen und den Tisch. Dann wrang sie das Tuch aus und von der Misere war nichts übriggeblieben. „Technik sei dank“, intonierte Pascal während sie ihren trockenen Burger zu einem leeren Sitzplatz trug. Sie kaute verdrossen auf ihrem Essen.

Sie dachte an den ersten Tag hier in Fia. Sie war 18 Jahre alt gewesen und war voller Tatendrang und Ehrgeiz in ihrem Studentinnenleben angekommen. Sie hatte eins der Studentinnenwohnhäuser aufgesucht und ihr war ein Zimmer mit Arbeitsplatz und zwei Mitbewohnerinnen zugewiesen worden. Sie hatte sich im Beginnerprogramm eingetragen und anschließend ihr Zimmer aufgesucht. Es lag in einem der oberen Stockwerke und hatte einen Ausblick auf einen grauen tristen Hof, der ihr damals wie der Himmel vorgekommen war. Sehen konnte sie ihn zwar nicht, aber sie konnte, wenn sie das Fenster öffnete, manchmal einen Luftzug spüren. Gegenüber konnte sie direkt in ein anderes Quartier sehen, und auch die Bewohnerin desselben. Schnell wurde sogar einen kleine Beziehung daraus. Morgens, wenn Pascal noch im Bett lag und sie müde die Augen rieb, war ihre Nachbarin schon auf und winkte ihr voller Tatendrang zu. Abends war Pascal es, die ihr zu einer Guten Nacht zuwinkte, dann aber noch viele Stunden länger an ihrem Terminal arbeitete. Sie hatte nur eine kleine Tasche mitgenommen und ihren Arbeitsterminal, als sie in Fia angekommen war. Sie konnte es gar nicht erwarten, nicht mehr in einem der riesigen Schlafräume für Jugendliche zu schlafen. Nur drei Mitbewohnerinnen hatte sie, und jede hatte ihr eigenes Zimmer. Als sie die Tür mit einem Druck ihres rechten Daumens auf eine Identifikationsfläche entriegelte, war sie sehr gespannt auf ihre neuen Mitbewohnerinnen. Sie beeilte sich und stellte Thesen auf, wie sie wohl sein würden, aber dann waren sie alle nicht da, und so ging sie in die Essensausgabe und zum ersten – aber ganz gewiss nicht zum letzten – Mal verteilte Pascal Ketchup, und das zu ihrem eigenen Bedauern nicht nur auf ihrem Essen. Pascal lachte und verschluckte sich an ihrem letzten Bissen. Hustend trug sie ihr Tablett zu der Reinigungsstation und sortierte die gebrauchten Geschirrteile ein. Sadik klopfte ihr auf den Rücken und sogleich ließ der Hustenreiz nach. Pascal drehte sich um und als sie Sadik sah verschlug es ihr – wie immer – den Atem.

Sadik war eine nicht mehr ganz junge Frau, vielleicht 10 Jahre älter als Pascal, aber dennoch von betörender Ausstrahlung. Pascal sah sie immer gerne an und fand sie schön, so schön, dass sie oft ins Schwärmen geriet. Groß und schlank, sehr schlank, fast schon dürr war Sadik. Vor allem im Vergleich zu Pascal, die eher ein wenig füllig war. Sadik trug ihre hellbraunen Haare kurz, und sie standen ihr frech vom Kopf ab. Schüchtern blickte Pascal zur Seite und wurde rot. Sadik lächelte und war – wie immer – amüsiert über ihre zerstreute Anbeterin.

„Na, war spät gestern Abend! Hast wohl wieder tausend Herzen gebrochen?“, scherzte Sadik.

„Nein, natürlich nicht – ich...“, wehrte Pascal ab und wechselte das Thema, „Ich habe noch an einer neuen Schrift gearbeitet. Sehr interessant, von den letzten Ausgrabungen auf der alten Erde gesendet. Mich wundert es, dass sie die Texte erst zu uns bringen. Zeitverschwendung, wenn Du mich fragst! Ich würde sie sofort bearbeiten und hätte bei Leibe nicht die Geduld, die Fundstücke erst hin und her zu schicken. Na ja, aber ich werde ja nicht gefragt. Aber diese Passage, an der ich arbeite, ist wirklich von besonderer Bedeutung.“
„Halt! Ich habe keine Lust auf deine ach so spannenden und hinreißenden Ausführungen,“ gebot Sadik Pascal Einhalt, „ich wollte dir nur mitteilen, dass Ami und ich heute Abend nicht da sind und du unsere schöne Bleibe für Dich ganz allein hast“, und zwinkerte ihr bedeutungsvoll zu.

Mit dir allein, da würde mir schon was einfallen, dachte Pascal und stellte sich Sadiks schönen Körper, und wie sie mit sachten Bewegungen darüber fuhr, vor. Pascal wurde heiß und sie bemerkte kleine Schweißtropfen die zu beiden Seiten ihrer Stirn herabliefen und in ihren Koteletten verweilten, sich sammelten und dann über ihre Wangen rannen. Sie wischte sie möglichst unauffällig fort und blickte Sadik an.

„Hallo, zuhause? Oder bist du schon mit ihr im Bett? Muß ja ein ganz heißer Feger sein.“ fragte Sadik. Pascal merkte, wie ihre Gesichtstemperatur stieg.

„Ja, wenn du wüsstest!“ prahlte Pascal mehr schlecht als recht.

Ja, wenn Sadik wüsste, dass sie sich schon am ersten Abend in sie verliebt hatte, aber der Mut fehlte Pascal, um auch nur einen Schritt in diese Richtung zu machen. Außerdem hatte Pascal beschlossen, auf diesen Teil des menschlichen Lebens zu verzichten. Sie war eben arbeitsliebend, wie sie selbst einmal versucht hatte Sadik zu erklären. Im Klartext bedeutete das: Pascal arbeitete bis zum Umfallen, fiel in ihr Bett und stand zum Arbeiten wieder auf. So hatten die beiden miteinander die Wohneinheit geteilt, seit Pascal und Sadik damals beide im Beginnerpogramm angefangen hatten.

Pascal war immer wieder Zeugin neuer Versuche von Sadik geworden diesmal den Menschen fürs Leben gefunden zu haben. Jetzt gerade war es Ami, und Pascal war wie immer ein klein wenig eifersüchtig und auf Abstand bedacht. Ami war jünger als Sadik, und auch als Pascal, und sprühte vor Energie. Pascal war sich sicher, dass das der Grund war, warum Sadik sich überhaupt mit so einer jungen Hüpferin einließ. Ami war einfach zuckersüß! Klein und ein wenig schelmisch, äußerlich naiv aber dennoch lüstern und herausfordernd. Eigentlich kein Wunder, gestand Pascal Ami zu. Sadik selbst fehlte in letzter Zeit der Schwung und Pascal glaubte, die Jagd hätte Sadik müde gemacht. Was wirklich der Grund war? Pascal würde Sadik nicht fragen. Die Zwei hatten sich in ihrer sich neckenden Beziehung ohne viel Tiefgang eingerichtet und dabei wollten es beide belassen. Schon der eine kleine Ausrutscher hatte die Gewohnheit, die beiden so lieb und teuer war, erheblich gestört, und es hatte ein ganzes Jahr gedauert, in dem Sadik einen Lehrauftrag in einer anderen Stadt angenommen hatte, bis er scheinbar in Vergessenheit geraten war. Nicht, dass eine von beiden den Vorfall erwähnen würde, aber er stand zwischen den beiden und die spitzen Bemerkungen von Sadik in Bezug auf Pascals Liebesleben traten vermehrt auf, und Pascal reagierte des öfteren gereizter, als es dem Anlass entsprach.

Der Vorfall bestand in einem kleinen Abenteuer, kurz nachdem die beiden ihr Studentinnenquartier gegen eine Wohneinheit für Universitätsbedienstete getauscht hatten. Sadik hatte Pascal gereizt und Pascal war in einem Anflug von Mut und der Sehnsucht nach Sadik und Erfahrungen in diesem Gebiet darauf angesprungen. „Komm wir probieren unserer Badezimmer aus und weihen die Nasszelle ein. Wenn du dich traust.“ hatte Sadik sie herausgefordert. Pascal war darauf eingegangen, wenn auch eher zögerlich und nur mit Unterstützung von einer reichlichen Menge synthetischen Alkohols. Später beschuldigten sie beide sich, dass jeweils die andere auf den Gedanken gekommen war Alkohol überhaupt mit auf ihr Zimmer zu nehmen. Aber Pascal war sich eigentlich sicher, dass es ihr glorreicher Vorschlag gewesen war. Schließlich hätte sie ohne niemals den Mut gefunden sich Sadik körperlich zu nähern.

Gemeinsam waren sie damals von den Universitätsgebäuden nach ihrer Dienstschicht aufgebrochen, durch die Tunnel und auf eines der Laufbänder. An einer Bedarfsausgabe entschied sich eine von beiden für den Alkohol und ein paar Kerzen. Ein altmodisches Relikt, um Stimmung zu erzeugen. Pascal hatte davon gehört, und Sadik war mächtig begeistert von den kleinen Lämpchen, die in einem unsichtbaren Windhauch zu flackern schienen. Sobald die Akkus sich leerten, wurde das Licht in Fia schwächer. Aber die Akkus waren wiederaufladbar, nur nicht besonders haltbar waren sie, und Sadik erzählte großspurig von so mancher Kerze, die schon in einer Reparatureinheit geendet war.

In ihrer Behausung angekommen drehte Sadik sofort den Verschluss der Flasche und nahm einen großen Schluck. Sie machte irgendein Geräusch, das zum Ausdruck bringen sollte, dass das „Zeug“ widerlich schmeckte und stellte dann die Frage in den Raum, warum es überhaupt konsumiert wurde. Pascal nahm ebenfalls einen Schluck, so besonders unbekömmlich kam es ihr eigentlich nicht vor, der fruchtige Geschmack und der bittere Nachgeschmack machten ihr das Gefühl im Mund, noch einen Schluck vertragen zu können. Das wollte sie Sadik auch gerade mitteilen, aber diese war schon fast ausgezogen und hörte Pascal nicht zu. Stattdessen drängelte und neckte sie. „Jetzt mach schon oder hast du es dir anders überlegt? Eigentlich habe ich dich noch nie ohne Overall gesehen.“ Pascal nahm noch einen Schluck und dachte wieder wie ungemein wohlschmeckend dieses „Zeug“ doch war. Aber ängstlich wollte sie auch nicht wirken. Ungeschickt fummelte sie an ihrem Reißverschluss bis Sadik zu ihr kam. „Ich helfe dir mal Schätzchen, sonst wird das heute ja nichts mehr.“ Pascal drehte sich weg und bemerkte, dass ihre Zunge etwas träge geworden war. Es dauerte etwas bis sie „Ich mach das schon selbst. Lass mir nur etwas Zeit, oder hast du es so eilig?“ herausbrachte. Da war allerdings der Reißverschluss schon unten und Sadik küsste ihre Brüste. „Du hast so wundervolle Brüste. Diese Overalls – ich habe schon oft den Vorschlag gemacht, das zu ändern. Aber ansonsten konnte sich keine dafür erwärmen. Welche Anblicke uns allen verloren gehen!“ Sie drückte Pascals Brüste und Pascal atmete schwer ein. Dann ließ Sadik sie stehen und verschwand im Bad. „Kommst Du?“ rief sie durch die Tür. Pascal konnte sich gar nicht bewegen. Sie war sehr erregt und überfordert. Was sollte sie nun tun? Wie sollte sie sich verhalten? Sadik war so....

„Komm jetzt, sonst hole ich dich und stelle das Wasser kalt, damit du wieder nüchtern wirst.“ Pascal wurde jäh aus ihren um sich selbst kreisenden Überlegungen gerissen und erreichte das Bad wie in Trance. Sadik war nackt und warmes Wasser lief ihren filigranen Körper hinunter. Pascal hätte stundenlang so in der Tür stehen und sich die wunderbare Person ansehen können, aber Sadik fuhr sie ungeduldig an, die Tür zu schließen und endlich unter die Dusche zu kommen. „Es ist nämlich nicht so warm, weißt du?“ belehrte sie Pascal arrogant. Barsch zog sie Pascal an sich und Pascal wurde ganz unbeweglich vor Angst und Unsicherheit. „Weißt du, du könntest schon etwas aktiver sein, oder soll ich alles allein machen.“ Pascal konnte mit diesem Drängen absolut nicht umgehen und vollzog mechanisch ein paar Handlungen an Sadiks Körper. Sie war aber unzufrieden mit Pascals Aktionen und nörgelte, bis sie schließlich Pascals Hände fortschob und nach ein paar eigenen Handgriffen einen Orgasmus bekam. Danach gähnte sie, drehte das Wasser ab und verließ das Bad. Als Pascal aus der Nasszelle kam, lag Sadik schon im Bett. „Komm her Süße“ sagte sie und Pascal gehorchte. „War gar nicht so schlecht. Komm wir kuscheln.“ Pascal sagte gar nichts. Verloren legte sie sich neben Sadik und wartete, bis sie eingeschlafen war. Sobald die Atemgeräusche gleichmäßig und ruhig waren, stahl sie sich in ihr Bett und verbrachte die restliche Nacht damit, den Alkohol zu leeren und zu grübeln.


_________________
Que Sera, Sera,
Whatever will be, will be
The future's not ours, to see
Que Sera, Sera
What will be, will be.

Zuletzt bearbeitet von AmandaMandel am 13.11.2014, 17:24, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Antworten mit Zitat
Thanil
Iniesta de Toto


Beiträge: 45034
Wörter pro Beitrag: 42
Wohnort: ...
Private Nachricht senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 13.11.2014, 17:22                                  +/-

Absätze! Du brauchst richtige Absätze!


_________________
„Scientists told them, it was a really bad idea. They didn‘t listen.“ – „That‘s going to be carved on humanity‘s gravestone.“
Nach oben
Antworten mit Zitat
AmandaMandel



Beiträge: 1452
Wörter pro Beitrag: 32

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 13.11.2014, 17:25                                  +/-

"Ich trage immer flache Schuhe."
Die Geschichtenerzählerin


_________________
Que Sera, Sera,
Whatever will be, will be
The future's not ours, to see
Que Sera, Sera
What will be, will be.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Gerstenbob



Beiträge: 12713
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 15.11.2014, 00:09                                  +/-

AmandaMandel
Broccolidinkel-Burger




_________________
Das ist wie Pegida-Anhänger gegen Salafisten. Erdbeben vs Orkansturm. Pest vs Cholera. Der Riddler gegen den Pinguin.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Literaturcafé Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 Alle
Seite 17 von 17

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de