Tylers Kneipe Foren-Übersicht Tylers Kneipe

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste     RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Zum ChatSkypen

User stellen Alben vor
Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12  Weiter Alle
 
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Discothèque
 
 
Autor Nachricht
Triskel
Dressed-Pugly


Beiträge: 19906
Wörter pro Beitrag: 22

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 19.09.2011, 15:26                                  +/-

Ja okay...ich kauf's mir. grins

Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 41283
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 19.09.2011, 19:46                                  +/-

Immer, wenn "Soviet trumpeter" anfängt, sehe ich den Anfang eines Tim Burton-Animationsfilmes vor mir...

Die Kamera fährt über ein rostiges, schmiedeeisernes Gittertor, das schief in den Angeln hängt, einen verschlungenen Kiespfad entlang, zum offensichtlich verlassenen, efeu-überwuchterten, windschiefen Herrenhaus... Fensterläden schlagen im Wind, der durch die geborstenen Fenster streicht... aber im Dachgeschoss ist Licht...

Das ändert sich dann zwar ganz schnell, aber die ersten Sekunden klingen sehr, sehr nach Danny Elfman hähö


_________________
Pray for the people inside your head,
for they won't be there when you're dead.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Celebrian
Katen-Löwin


Beiträge: 5287
Wörter pro Beitrag: 68

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.09.2011, 05:53                                  +/-

Stimmt, Instrumentation und Harmonik sind sehr Elfman-like. hähö

Nach oben
Antworten mit Zitat
Nichtraucher
Fun Bobby


Beiträge: 41283
Wörter pro Beitrag: 37

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 14.01.2012, 07:24                                  +/-

he's just a poor boy from a poor family


_________________
Pray for the people inside your head,
for they won't be there when you're dead.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 49398
Wörter pro Beitrag: 34

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 03.02.2012, 14:00                                  +/-



Momentan höre ich das aktuelle Blackfield-Album "Welcome to my DNA" sehr intensiv. Blackfield schafft es, einen ganz einzigartigen Sound zu kreieren, der sanft melancholisch, dabei hoffungsvoll, life reaffirming und sinfonisch getragen daher kommt, ohne jedoch seinen typischen Minimalismus zu vergessen. Die Stimmen von Aviv Geffen und Steven Wilson (Porcupine Tree) verpassen dem Ganzen dann noch seine ganz besondere Note.

Bei diesen Songs sehe ich mich vor meinem inneren Auge am Strand von Jersey, während ich an einem kalten, klaren Wintertag auf die Skyline von New York blicke

Anspieltipps: Rising of the tide und Oxygen


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23811
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 03.02.2012, 14:50                                  +/-



Bad As Me

Nachdem es sonst keiner macht, schreibe ich eben noch eine Mini-Rezension über diese Scheibe!


Bad as Me ist ist ein verdammtes Meisterwerk des großen alten versoffenen Pianisten mit der Reibeisenstimme! Waits hat ja extrem bluesige Wurzeln, und seine frühen Alben, wie Blue Valentine, Swordfishtrombones oder Rain Dogs - wie auch die Livescheibe Nighthawks - waren musikalische Kronjuwelen. Hart aber doch melodisch, interessant instrumentiert.

Die spätere Phase mit Franks wild Years, Black Rider (seine Vertonung des Freischütz-Themas) oder Mule Variations fand ich teils zu experimentell, teils zu wenig melodisch, zu wirr.

Mit Bad As Me ist Waits jetzt wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt, ohne dabei etwa konservativ, retro oder uninnovativ zu sein.

Chicago ist ein treibender Shuffle, Raised Right Men ein treibender Rhythm n Blues mit hartem Beat, Get Lost fast schon ein Jive, der Titeltrack wieder R'n'B. Mit vielen E-Gitarren, sehr Chicago Blues Lastig, aber eben so wie man Chicago Blues im Jahr 2011 interpretieren kann.

Hätte ich ihm nicht mehr zugetraut so eine Scheibe.

Und dann das wunderschöne Gefühl, eine fabrikneue 180g Vinylscheibe im Gatefold in den Händen zu halten hach

Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
Mond



Beiträge: 2188
Wörter pro Beitrag: 57

Private Nachricht senden
Skype Name

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 10:00                                  +/-

Die Reinkarnation von Jean Michel Jarre: Kebu!

'Kebu creates new instrumental, melodical synthesizer music of the kind that was made in the 70’s and 80’s.

Kebu’s debut album is a tribute to the great synthesizer music that he grew up with of artists such as Jean Michel Jarre, Vangelis, and Mike Oldfield. The album consists solely of music made using vintage analog synthesizers recorded in the old fashioned way using only sequencers, tape machines and analog mixers, which gives the album a very warm and organic sound.'








So großartig!


_________________
The Art of Happiness
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23811
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 10:06                                  +/-

ich habs mir sofort mal auf Spotify angemacht. Klingt ziemlich 80er (<-- Kompliment) Smilie

Gepostet am 20.06.2012, 11:08:

To Jupiter and Back ist so ne Art Magnetic Fields 2.0 grins

Gepostet am 20.06.2012, 11:12:

die ist quasi nach dem 2. Song schon gekauft. Reinhörtip auch für Herrn Oxford und vielleicht bedingt die Helga, würde ich mal sagen Yes

Danke, Mond!

Gepostet am 20.06.2012, 11:12:

unabhängig von der Musik wäre das Cover-bedingt ja auch was für kpm Cool

Gepostet am 20.06.2012, 11:20:

BAsic Principles" muss ich mir nachher mal über die Sonos Faber reinziehen. Mal sehen, ob die Tieftöner überleben hähö


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
GuyIncognito



Beiträge: 21149
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Terra Incognita
Private Nachricht senden
Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 10:20                                  +/-

Die Musik ist nicht nur sehr 80er, auch die Synthiequalität ist ziemlich outdated.


_________________
I dont know, what you are talking about.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23811
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 10:46                                  +/-

na eben auch 80er, was willst Du denn? ist halt retro


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
GuyIncognito



Beiträge: 21149
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Terra Incognita
Private Nachricht senden
Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 10:50                                  +/-

Ich kann auf modernen Synthies Musik spielen wie sie in den 80ern modern war, oder ich kann es auf alten Geräten tun. Und das macht er.


_________________
I dont know, what you are talking about.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Oxford
Dr. Olympics


Beiträge: 49398
Wörter pro Beitrag: 34

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 11:36                                  +/-

Du bist echt ein glass-half-empty Guy


_________________
Somit sage ich, nicht ich schreibe das, sondern mein Zeitgewissen.
Nach oben
Antworten mit Zitat
GuyIncognito



Beiträge: 21149
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Terra Incognita
Private Nachricht senden
Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 11:53                                  +/-

Muß mir denn jeder Scheiß gefallen? Nö.

So schlecht finde ich die Musik nebenbei bemerkt gar nicht.
Aber Jean-Michelle Jarres Musik hört sich tendenziell jetzt immer noch so an wie vor 20 Jahren - ist also auch Retro - nur spielt er nicht mehr auf 30 Jahre alten Synthies.


_________________
I dont know, what you are talking about.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23811
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 14:08                                  +/-

hat er aber, als er die Musik gemacht hat, die so klang, wie die von Kebu, die jetzt so klingen soll, wie die von Jarre damals - capice?


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
GuyIncognito



Beiträge: 21149
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Terra Incognita
Private Nachricht senden
Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 20.06.2012, 14:26                                  +/-

Jarre klingt heute noch so. Mit modernen Sythies.

Kebu kann spielen auf was er will - mir wumpe. Ich kritisiere trotzdem, dass sich die Synthies scheiße anhören.

Vergessen wir es einfach. Ich bin momentan einfach zu genervt für sowas. hähö


_________________
I dont know, what you are talking about.
Nach oben
Antworten mit Zitat
Mond



Beiträge: 2188
Wörter pro Beitrag: 57

Private Nachricht senden
Skype Name

BeitragVerfasst am: 27.06.2012, 10:38                                  +/-

Aber es gibt halt richtiger Hardcore-80er-Synthie-Fans, die wollen nicht nur das ein Synthesizer wie z.B. der Juno-60 klingt, sondern das es der Juno-60 ist. zwinkern


_________________
The Art of Happiness
Nach oben
Antworten mit Zitat
Tyler Durden
Administrator


Beiträge: 22261
Wörter pro Beitrag: 48

Private Nachricht senden E-Mail senden
Skype Name Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: 04.09.2012, 19:07                                  +/-



XX, das sind die mit dem Song, haben ein neues Album namens 'Coexist'. Kann man sich in voller Länger hier anhören:

http://www.npr.org/2012/09/03/160323435/first-listen-the-xx-coexist

Sehr poetische Beschreibung:

I have synesthesia. My senses are blended, so I see sounds. I'm currently listening to the XX for that very reason. All of their music is a deep black, with the male singer's voice gray and the female's white, both fading in and out of the darkness while the percussion makes the background ebb and flow. It's like watching a birds-eye view of a black ocean during the nighttime with strobe lights flickering on and off coming from underwater.


_________________
The Internet has both a long memory and the attention of a goldfish.
Nach oben
Antworten mit Zitat
LittleLotte



Beiträge: 5804
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Hamburg
Private Nachricht senden
Skype Name

BeitragVerfasst am: 05.09.2012, 02:06                                  +/-

Sind auch auf dem Kneipenmixtape vertreten. *anmerk*


_________________
Oxford
Vergiss es doch einfach du Peniskuchen!!!1111
Nach oben
Antworten mit Zitat
Craggan



Beiträge: 23811
Wörter pro Beitrag: 34
Wohnort: Way Down South
Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 06.09.2012, 14:01                                  +/-

das gibt es doch gar nicht mehr. Das ist längst verschollen


_________________
If you’re tired of arguing with strangers on the Internet, try talking with one of them in real life (B. Obama's Farewell address speech, 11.1.2017)
Nach oben
AIM-Name Antworten mit Zitat
Celebrian
Katen-Löwin


Beiträge: 5287
Wörter pro Beitrag: 68

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 01.10.2012, 18:47                                  

Disclaimer: Songs oder Teile davon als "queenig" oder "mercuryesk" zu bezeichnen, ist für mich kein Tadel wegen Epigonentum, sondern ein Adelstitel. Eigentlich. Geschockt

Muse
The 2nd Law
oder
Radio Ga Ga Reboot und Remix

Supremacy
Geiler, sehr elegischer Bond-Song mit ironischen Mexikotrompeten und stimmlichem Nebeneinander von verhaltenem Raunen und gepreßtem Kreischen. Prima Opener.

Madness
Mamamamamaaaadness... Warum nur?? Vom Gesangspart her teils mercuryesk (wer bei "some kind of maaaaa-" nicht unwillkürlich "magic" statt "madness" ergänzt, werfe den ersten Stein), aber von der Musik her eher so eine Hot-Space-Ballade. Und A Kind Of Magic war jetzt auch nicht Queens Sternstunde. *hust* Der Song begeht letzlich die Todsünde – er langweilt. Das mamamamamadness nervt. Einzig der "I need your looooove"-Ausbruch am Schluß reißt einen mit.

Panic Station
Wenn die verzerrten E-Gitarren übernehmen, ist's gut. Der Gesangspart ist Michael Jackson für Arme (wieder so ein "das kenn ich doch"-Moment – die Stelle "And it's chaos that defines imagination" ist doch aus Thriller??). Möglicherweise kein schlechter Song, aber nix für mich.

Prelude
Ahja, das Prelude nicht als Track 1, sondern als Nummer 4. Revolution. Warum nicht Interlude? Die Musik kommt mir bekannt vor, aber ich komm nicht drauf, woher.

Survival
Der sattsam bekannte Olympiasong. Gut an den Stellen, an denen die Gitarren übernehmen und er wie eine Verneigung vor Innuendo klingt (dem Song, nicht dem Album), der Gesangspart zündet nicht recht, arg abgehackt.

Follow Me
Anscheinend recht beliebter Song. Fängt auch eigentlich vielversprechend an, mit den schön langgezogenen Melodien, die Bellamy einfach kann. Und dann kommt die Titelzeile – ab dem ersten "Foooollow me" stecken wir im dunkelsten 80er Kitsch. Boah. Wie kann man ein Lied so verhunzen? Und wo ist der Smiley, um es wenigstens als Ironie kenntlich zu machen?? Auch die Instrumentation mischt mit und tischt alles auf an Elektronik, was billig klingt. Radio Ga Ga hatte auch so Passagen, aber in der Verwirrung der frühen 80er wußte man es halt nicht besser...

Animals
Endlich. Endlich. Zusammen mit Supremacy mein Highlight des Albums. Was ich an Muse am liebsten mag, ist die Kombi aus Bellamys langgezogenem, leidenden Leadpart und irgendwas Schnellem darunter, seien es rockige Gitarren, ein nervöses Schlagzeug, ein verzweifeltes Klavier (Sunburn! Sunburn!!1) oder – wie hier – eine Kombi aus pulsierendem, verhaltenen Beat (im Fünfvierteltakt!) und Old-School-Gitarre. Auch harmonisch/melodisch ist das ganz klasse, die Instrumentation kippt Ton für Ton nach unten weg, Bellamy zieht Ton für Ton nach oben, das Ding geht im---mer---noch---wei---ter----auf. Diese irre langen Spannungsbögen sind wunderbar. Ein perfektes Lied zum Hören während einer Zugfahrt, Pochen und Gleiten gleichermaßen. Höhepunkt des laaaaangsamen Aufbaus das dreistimmige "Kill yourself, do us all a favour" (Aufforderung an die Banker dieser Welt), aber selbst dieser Höhepunkt bleibt im Fließen, es ist ja auch bloß ein ohnmächtiger Wunsch, kein selbstbewußter Fluch.

Explorers
Fällt nach Animals vielleicht zu Unrecht etwas ab. Seeehr melodiös mit hübschen harmonischen Übergängen, Freddie Mercury hätte das genauso gesungen, ein Motiv kommt sogar genau so in Don’t Stop Me Now vor. Schöner Schmachtfetzen mit plakativem Text, wird einem möglicherweise rasch egal. Aber hat schon was.

Big Freeze
Fängt wieder an wie Radio Ga Ga, Himmel noch eins, Jungs, das war kein guter Queen-Song, das war Roger Taylor, der zuviel Synthesizer genascht hatte!!! Und das hier ist kein guter Muse-Song. Sehr unverbindlich und unangestrengt und abgeklärt, Hintergrundlied. Ausnahme: Der Refrain nimmt einen kurz mit. Sehr kurz.

Save Me
Und abermals so ein unverbindlich positiver Beginn. Warum soll ich mir das anhören? Irgendwann wird's regelrecht loungig. Möglicherweise ein Song, den man in einem friedfertigen Vollrausch genießen kann. Oder in irgendeiner Situation, in der sich etwas freundlich dreht.

Liquid State
Endlich wieder Gitarren – aber das ist auch schon das Positivste. Beginnt geradlinig, ist in der Strophe dann sogar etwas zu geradlinig, fast pubertär. Erinnert mich an Rasmus. Melodiös sehr schlicht, keinerlei Sprünge, nur Sekundschritte. Schade, vom Grundcharakter her mag ich's, aber bissel mehr Hirn wär schön gewesen.

The 2nd Law - Unsustainable
Sehr schöne, pathetische Einstiegsmelodie, dann folgt der Zweite Thermodynamische Hauptsatz in bester "Das ist eigentlich Filmmusik, deshalb quatscht jemand dazwischen"-Manier. Hinterher wieder die Melodie, mit klassisch klagendem Bellamy-Gewimmer im Hintergrund, dann abermals Technobabble. Gefällt mir, alles in allem.

The 2nd Law - Isolated System
Nachdenklicher instrumentaler Beginn mit einem Klavier-Ostinato, ansonsten ganz ähnlich wie Unsustainable mit dem Gelaber im Hintergrund, aber weniger pathetisch, irgendwann ein Aufbau á la Philip Glas. Harmlos, aber ganz schön.


Fazit

1. Was Bellamy kann wie kaum einer: Leiden (Sunburn, Uno), kreischen (Showbizz), ironisch wimmern (I Belong To You), weltschmerzig bis weltabgewandt klagen (Megalomania, Screenager, Blackout), himmelhoch jauchzen (Glorious, Bliss), gehetzt raunen (Take a Bow, Plug In Baby), pathetisch verkünden (Hoodoo, Knights of Cydonia, Apocalypse Please) panisch um Gnade winseln (Stockholm Syndrome) oder einfach völlig durchdrehen (Microcuts).
Möglicherweise war ihm das auf 2nd Law zu anstrengend, hier ist von alldem wenig zu merken. Wenn er abgeklärt-positiv schnulzt oder gar abgehackt soult, fehlt das Drama. Oder spöttischer ausgedrückt: Wenn man bei ihm nicht das Gefühl hat, daß er sich seinen Leadpart gerade unter Todesqualen und Existenzängsten abringt, wird's langweilig.

2. Ich bin kein grundsätzlicher Elektro-Feind, aber was zuviel ist, ist zuviel. Mir fehlen die Gitarren aus Showbiz und Absolution, für mich die besten Muse-Alben.

3. Bitte gern an Queen orientieren – aber nicht an I want to break free, Radio Ga Ga, A Kind of Magic, Hot Space und den Gute-Laune-Schnulzen von Freddies Solo-Album!!! Das sind die schlechtesten Queenlieder, herrje, das weiß man doch. *kopfschüttel*

Nach oben
Antworten mit Zitat
Mond



Beiträge: 2188
Wörter pro Beitrag: 57

Private Nachricht senden
Skype Name

BeitragVerfasst am: 01.10.2012, 19:11                                  +/-

Was ist denn Technobabble? Meinst du das typische Dubstep-Wupple im Bass? grins


_________________
The Art of Happiness
Nach oben
Antworten mit Zitat
Celebrian
Katen-Löwin


Beiträge: 5287
Wörter pro Beitrag: 68

Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: 01.10.2012, 20:10                                  +/-

Nein, den 2. Thermodynamischen Hauptsatz. Also Technobabble als StarTrek-Begriff.

Nach oben
Antworten mit Zitat
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Tylers Kneipe Foren-Übersicht -> Discothèque Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12  Weiter Alle
Seite 11 von 12

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum. Powered by phpBB © 2001, 2006 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de